| BR24

 
 

Neueste Artikel

Arzt zu Organspende: Moralische Pflicht zur Entscheidung

Wie Organspende in Deutschland künftig geregelt werden soll, ist umstritten. Professor Eckard Nagel, Transplantationsmediziner aus Bayreuth, sieht die Gesellschaft in der Pflicht.

Streit um Widerspruchslösung bei Organspende

Wie soll die Organspende künftig geregelt werden? Gesundheitsminister Spahn präsentiert heute den fraktionsübergreifenden Entwurf für eine doppelte Widerspruchslösung. Doch die sorgt für Kritik.

Wettbewerb der Krankenkassen bringt Probleme für AOK Bayern

Bundesgesundheitsminister Spahn will, dass regionale Krankenkassen auch überregional um Kunden werben dürfen. Das bedeutet Konkurrenz für die AOK Bayern, die mit mehr als 40 Prozent Marktanteil mit Abstand Marktführer im Freistaat ist.

Widerspruchslösung: Jeder Bürger soll zum Organspender werden

Abgeordnete aus mehreren Fraktionen haben einen neuen Gesetzentwurf zur Organspende vorbereitet. Jeder Bürger wird darin zum potentiellen Organspender. Es sei denn, er selbst oder Angehörige widersprechen ausdrücklich.

Grüne sehen Masern-Impfpflicht skeptisch

In der großen Koalition wird nach zahlreichen Masern-Erkrankungen in mehreren Regionen Deutschlands eine Impfpflicht für Kinder diskutiert. Die Grünen dagegen lehnen einen Impfzwang ab: Man müsse die Verunsicherung vieler Bürger berücksichtigen.

Schnellere Arzttermine für Kassenpatienten per Gesetz

Kassenpatienten sollen künftig schneller und leichter einen Arzttermin bekommen. Ein entsprechendes Gesetz hat der Bundestag beschlossen. Dazu werden Service-Stellen ausgebaut. Außerdem soll die Zahl der angebotenen Sprechstunden steigen.

Union kritisiert SPD wegen Debatte um Kanzleramt

Die Union reagiert scharf auf Aussagen von SPD-Politikern, die eine Übernahme des Kanzleramts durch CDU-Chefin Kramp-Karrenbauer verhindern wollen. Dobrindt (CSU) sagte, die SPD solle lieber auf die Erfolge der gemeinsamen Regierungsarbeit hinweisen.

Ärzte wehren sich gegen neue Gesundheitsgesetze

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will die Versorgung von Patienten verbessern. Allerdings gibt es unter Ärzten viel Kritik an dem Vorhaben. Medizinerverbände haben zu Protesten aufgerufen.

#Faktenfuchs: Müssen Frauenhäuser in Bayern Tausende abweisen?

Während Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) Geld für eine umstrittene Studie zu Abtreibungen bekommt, bleiben Frauen in Not unversorgt. Denn in Frauenhäusern fehlen Plätze, sagen Kritiker. Der #Faktenfuchs schaut auf die Lage in Bayern.

Weltkrebstag: "Verbesserte Vorsorge, realistische Ziele"

Die Bundesregierung hat eine Dekade gegen den Krebs ausgerufen. Mit kräftiger finanzieller Unterstützung sollen Krebsforschung und -therapie nach vorn gebracht werden. Was genau geplant ist, erläutert Gesundheitsminister Jens Spahn.