| BR24

 
 

Neueste Artikel

Zuckerberg fordert von Politik mehr Regulierung

Der Facebook-Chef wünscht sich von den Regierungen der Welt klare Regelungen für die digitale Sphäre - und nennt die Datenschutzgrundverordnung als Vorbild. Dabei hat Facebook vor Kurzem noch gegen mehr Regulierung angekämpft.

Tattoo-Recht: Wem gehört das Motiv auf meiner Haut?

Ewig macht man sich über das Motiv des neuen Tattoos Gedanken - aber wohl kaum, ob man sich damit Ärger einhandelt. Darf man sich jedes Motiv stechen lassen? Auch Gesichter? Darf man Fotos davon posten? Und was, wenn die Tätowierung misslungen ist?

Europäischer Datenschutztag: Acht Monate DSGVO

Es ist Europäischer Datenschutztag - der erste im Zeichen der neuen Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO). Vor acht Monaten, Ende Mai 2018, traten die neuen Regeln EU-weit in Kraft. Gelegenheit, sich die wichtigsten Punkte noch einmal anzuschauen.

50 Millionen Euro Strafe für Google

In Frankreich gibt es die erste große Strafe gemäß der neuen Datenschutz-Grundverordnung. Google habe die neuen Anforderungen nicht ausreichend erfüllt, entschied die Datenschutz-Behörde und muss deshalb nun 50 Millionen Euro Strafe zahlen.

Gemischte Bilanz nach einem halben Jahr DSGVO

Die Datenschutzbehörden bekommen immer mehr Post von den Bürgern. Das meldet die Bundesdatenschutzbeauftragte, Andrea Voßhoff, ein halbes Jahr nach dem Start der DSGVO. Das lässt sich jedoch unterschiedlich interpretieren.

Wegen Datenschutz: Kein Weihnachtsgeld für Bedürftige

Kein Weihnachtszuschuss für Bedürftige in Holzkirchen: Schuld ist die Datenschutzgrundverordnung der EU. Wegen der neuen Richtlinie durfte das Landratsamt Miesbach keine Daten mehr herausgeben.

EU-Kommission reagiert auf Wunschzettelaktion in Roth

Die Wunschzettelaktion zum Rother Weihnachtsmarkt zieht europaweit Kreise. Die Europäische Kommission sieht sich durch die Rother Aktion heute zu einer Stellungnahme gezwungen.

Word und Excel saugen Nutzer-Daten ab

Microsoft gerät mit der europäischen Datenschutzgrundverordnung in Konflikt. Der US-Konzern zapft einer Studie zufolge Daten über Office-Programme wie Word oder Excel ab. Der Nutzer wird darüber nicht informiert und kann es auch nicht unterbinden.

Bayerische Datenschützer haben kein Problem mit Klingelschildern

Datenschützer und Mieterbund in Bayern sehen keinen Grund für ein Verbot von Namensschildern an Mietwohnungen. Nur bei Widerspruch des Mieters muss das Schild weg. Hauseigentümer und Vermieter in Niederbayern und der Oberpfalz raten zu Gelassenheit.

Adress-Fälscher im Cyberspace

Achim Killers Online-Nachrichten: GhostDNS macht das Netz unsicher. Eine dubiose "Datenschutz-Auskunftszentrale" zockt Ahnungslose ab. Und: Jewgeni Kaspersky mahnt, bei unerwarteten Mails oder Anrufen misstrauisch zu sein.