BR24 Logo
BR24 Logo
Suche

Neuste Artikel

Lebenslang für Todesschützen von Regensburg

    Im Prozess um tödliche Schüsse auf offener Straße in Regensburg ist der Angeklagte wegen Mordes zu einer lebenslänglichen Freiheitsstrafe verurteilt worden. Er tötete vor einem Jahr einen ehemaligen Freund. Das Motiv: Eifersucht.

    Zwei Kinder getötet - Staatsanwalt fordert lebenslange Haft

      Im Prozess vor dem Landgericht Regensburg um zwei getötete Kinder in Schwarzach hat der Staatsanwalt lebenslange Haft für den Angeklagten gefordert. Er soll seine Kinder aus egoistischen Motiven getötet haben. Der Verteidiger plädiert auf Totschlag.

      Urteil im Prozess um tödliche Schüsse in Regensburg gefallen

        Im Prozess um tödliche Schüsse auf offener Straße in Regensburg ist der Angeklagte wegen Mordes zu einer lebenslänglichen Freiheitsstrafe verurteilt worden. Er hatte einen ehemaligen Freund getötet. Motiv: Eifersucht.

        Türkei: Lange Haftstrafen für Militäroffiziere nach dem Putsch

        • Artikel mit Audio-Inhalten

        In einem der großen Putschprozesse in der Türkei sind mehrere ehemalige Kommandanten des Militärs zu erschwerten lebenslangen Haftstrafen verurteilt worden. In der Hauptstadt Ankara mussten sich vor Gericht insgesamt 497 Angeklagte verantworten.

        "Mord im Internetcafé": Täter muss lebenslang in Haft

        • Artikel mit Video-Inhalten

        Das Landgericht Ingolstadt hat heute das Urteil im sogenannten "Mord im Internetcafé"-Prozess gesprochen: Lebenslang. Angeklagt war ein 38-Jähriger, der im Juni 2020 vor mehreren Zeugen in einem Internetcafé einen Mann erschossen hat.

        Lebenslänglich für Mord aus Habgier an Internetbekanntschaft

        • Artikel mit Video-Inhalten

        War es ein kaltblütiger Mord oder doch Totschlag im Affekt? Das Schwurgericht Traunstein hat heute im Verbrechen an einer 59jährigen Frau aus Bergen das Urteil gesprochen. Der Angeklagte muss lebenslang ins Gefängnis.

        Münchner Raserprozess: Lebenslange Haft wegen Mordes

        • Artikel mit Video-Inhalten

        Im Prozess um einen Raserunfall in München wurde der Angeklagte wegen Mordes zu lebenslanger Haft verurteilt. Außerdem muss er in eine Entziehungsanstalt. Auf der Flucht vor der Polizei hatte er zwei Jugendliche erfasst. Ein 14-Jähriger starb.

        Münchner Raserprozess: Verurteilter will Mord-Urteil anfechten

          Der Mann aus dem Oberland, der am Dienstag im sogenannten "Raserprozess" zu einer lebenslangen Haftstrafe wegen Mordes verurteilt worden ist, will die Entscheidung des Gerichts anfechten. "Das Urteil ist ein Fehlurteil", sagte seine Anwältin.

          Prozess um Getötete in Traunstein: War es Mord oder Totschlag?

            Im Prozess um den gewaltsamen Tod einer 59-Jährigen aus Bergen hat die Staatsanwaltschaft heute in Traunstein eine lebenslange Haftstrafe wegen Mordes gefordert. Die Verteidigung des 61-Jährigen plädierte auf Totschlag mit maximal zwölf Jahren Haft.

            Lebenslang? Gericht spricht Urteil im Münchner Raserprozess

              Im Mordprozess um einen tödlichen Raserunfall in München wird heute mit Spannung das Urteil erwartet. Angeklagt ist ein 36-Jähriger, der auf der Flucht vor der Polizei zwei Jugendliche erfasste. Ein 14-Jähriger starb. Dem Mann droht lebenslange Haft.