Zurück zur Startseite
Suche
Zurück zur Startseite
Suche

Suche | BR24

Artikelsuche

Suchergebnisse

Neuste Artikel

Klimawandel treibt tropische Tigermücken nach Bayern
  • Artikel mit Video-Inhalten

Seit 2015 gibt es Tigermücken auch in Bayern, sie können Infektionen mit den gefürchteten Tropenkrankheiten Dengue-, Chikungunya- oder Zika-Virus übertragen. Mittlerweile gibt es erste Fälle von Zika in Europa und von West-Nil-Fieber in Deutschland.

Erste Zikainfektion in Europa nachgewiesen

    Erstmals haben sich Menschen innerhalb Europas mit dem Zikavirus infiziert. Beide waren vorher nicht in Risikogebieten. Übertragen wird das Virus durch die tropische Tigermücke, die mittlerweile auch in Bayern nachgewiesen werden kann.

    Guppys auf Kuba im Einsatz gegen Moskitos
    • Artikel mit Audio-Inhalten

    Guppys sind als hübsche Zierfische in Süßwasseraquarien bekannt. Weniger bekannt ist, dass sie als Räuber von gefährlichen Mückenlarven eingesetzt werden. Kuba setzt im Kampf gegen Dengue-Fieber auf Guppys.

    Warnung vor Reisen in Zika-Risikogebiete - zwei Fälle in Bayern

      Vereinzelt kommt es auch in Deutschland zu Zika-Virus-Infektionen. Betroffen sind fast ausnahmslos Rückkehrer aus Risikogebieten. Schwangeren wird geraten, Reisen dorthin zu meiden, denn eine Infektion hat für das ungeborene Baby schwere Folgen.

      Kampf gegen Asiatische Tigermücke auf Erdinger Friedhof

        Auf dem Gelände des Erdinger Friedhofs ist die Asiatische Tigermücke nachgewiesen worden, die Krankheiten wie Dengue-, Zika- und Gelbfieber auf Menschen übertragen kann. Jetzt wird das gefährliche Insekt gejagt. Von Birgit Grundner

        Wie Forscher Impfstoffe gegen den Erreger entwickeln

          Ende Mai wurden in Indien erste Zika-Infektionen gemeldet. Dem Virus, das 2016 in Brasilien Angst und Schrecken verbreitete und schwere Schädelfehlbildungen auslösen kann. Mittlerweile gibt es mehrere Impfstoffe in der Testphase. Von Joachim Budde

          Zika-Notstand in Brasilien für beendet erklärt

            Nach 18 Monaten hat Brasilien den nationalen Notstand wegen der Zika-Epidemie und der Zunahme von Schädelfehlbildungen bei Säuglingen für beendet erklärt. Laut Gesundheitsministerium gab es von Januar bis Mitte April nur noch 7.911 neue Infektionen.

            Schlagzeilen: Das ist passiert

              Klimakonferenz beschließt Fahrplan +++ WHO erklärt Zika-Notstand für beendet +++ Angeschossener Mann in Neu-Ulm erliegt Verletzungen +++ Verfassungsschutz prüft Beobachtung der Reichsbürger +++ Kritik an Trumps Personalentscheidungen

              37 Infektionen nachgewiesen

                Deutschlandweit sind bisher 174 Zika-Infektionen registriert worden. Nach Informationen des Robert-Koch-Institus in Berlin sind fast ausnahmslos Rückkehrer aus Risikogebieten betroffen. Allein in Bayern gibt es 37 Infizierte. Von Claudia Heider

                Zika-Ansteckung auch auf den Malediven möglich

                  Auch von den Malediven bringen Reiserückkehrer das Zika-Virus nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation WHO nach Deutschland mit. Aktuell würden Ansteckungen in asiatischen Ländern aber nur vereinzelt gemeldet, berichtete das Robert Koch-Institut.