BR24 Logo
BR24 Logo
Suche

Neuste Artikel

Chinesische Rakete könnte am Wochenende Trümmer regnen lassen

  • Artikel mit Video-Inhalten

Ende April hat eine chinesische Rakete das erste Bauteil für eine neue Raumstation ins All gebracht. Jetzt sinkt sie als rasender Weltraumschrott der Erde entgegen. Wann sie in die Erdatmosphäre eintritt und wo ihre Trümmer abregnen, ist ungewiss.

Flugtaxi landet im Nürnberger Zukunftsmuseum

  • Artikel mit Video-Inhalten

Im Nürnberger Zukunftsmuseum ist ein weiteres Großexponat angekommen: Der sogenannte Pop.up Next. Das Flugtaxi ist ein Höhepunkt der Ausstellung und soll für Gesprächsstoff sorgen.

Mini-Mond 2020 SO als Weltraumschrott identifiziert

  • Artikel mit Video-Inhalten

Anfang November hat sich die Erde einen neuen Mini-Mond eingefangen. Jetzt ist es zweifelsfrei klar: Es ist eine fast 60 Jahre alte Raketenstufe - ein altes Stück Weltraumschrott.

Internet aus dem All - Kommt das Netz für alle?

    Im Dschungel oder in der Wüste Mails checken: Mit Satelliten kann das klappen. Auch Deutschland - Land der Funklöcher - würde profitieren. 900 Satelliten sollen ins All geschossen werden. Am Mittwoch sind die ersten sechs OneWeb-Satelliten gestartet.

    ISS-Außeneinsatz: US-Astronaut verliert kleinen Spiegel

      Der US-Astronaut Chris Cassidy hat bei einem Außeneinsatz auf der Internationalen Raumstation ISS einen kleinen Spiegel von seinem Raumfahreranzug verloren. An der ISS sollen alte Batterien gegen Lithium-Ionen-Batterien ausgetauscht werden.

      Dieser Müll liegt seit 50 Jahren auf dem Mond

        Am 21. Juli 1969 betrat Neil Armstrong als erster Mensch den Mond. Elf weitere Astronauten sollten ihm bis heute folgen. Von ihren Mondmissionen nahmen sie wichtige Erkenntnisse mit, hinterließen aber auch einige erstaunliche Spuren.

        Mit Netz und Harpune auf Jagd nach Weltraumschrott

          Rund 166 Millionen große und kleine Schrottteile kreisen um unseren Planeten. Sie bedrohen funktionstüchtige Satelliten und die ISS. Die EU möchte den Weltraumschrott bald mit Netz und Harpune einfangen. Erste Tests waren erfolgreich.

          Weltraumschrott - Das Satelliten-Segel "Pride of Bavaria"

            Das Münchner Unternehmen HPS räumt im Weltraum auf: Mit einem speziell entwickelten Satelliten-Segel wollen die Forscher Weltraumschrott abbremsen, damit er bald in der Atmosphäre verglüht. Morgen früh soll die Mission starten. Von D. Globig

            "Tiangong 1" soll in der Nacht auf die Erde stürzen

            • Artikel mit Video-Inhalten

            Rund acht Tonnen Weltraumschrott sind gerade auf dem Weg Richtung Erde. Wann und wo die Trümmer von "Tiangong 1" niedergehen, können Fachleute nicht genau sagen. Die Europäische Raumfahrtagentur rechnet mit dem Absturz gegen drei Uhr.