BR24 Logo
BR24 Logo
Suche

Neuste Artikel

Uffizien prüfen Klage gegen Pornhub: Streit um nackte Grazien

    Schlechte Stimmung in Florenz: Ungefragt bietet eines der weltweit größten Erotik-Portale einen Audio-Guide zu Meisterwerken der Aktmalerei an. Für kommerzielle Zwecke sei dafür eine Genehmigung notwendig und eine Gebühr fällig, so die Museumsleute.

    Die Renaissance von Florenz nach dem Lockdown

    • Artikel mit Bildergalerie
    • Artikel mit Audio-Inhalten

    Wer jetzt nach Florenz reist, kann erleben, wie die Stadt nach dem Lockdown langsam wieder in ihren Alltag zurückfindet. Andrea Mühlberger war zu Besuch in der Stadt der Renaissance, die in diesen Tagen eine Wiedergeburt erlebt, wieder einmal.

    Fritz Koenig-Ausstellung in den Uffizien öffnet

      Die Skulpturen des Landshuter Bildhauers Fritz Koenig werden über den Sommer in den Uffizien in Florenz ausgestellt, einem der bedeutendsten Museen der Welt.

      Koenig-Kunstwerke werden nach Florenz transportiert

      • Artikel mit Audio-Inhalten

      Die Skulpturen des weltberühmten Künstlers Fritz Koenig aus Landshut sollen in den Uffizien und Boboligärten in Florenz ausgestellt werden. Seit heute werden die Werke verpackt und transportfertig gemacht.

      Koenig-Schau: Vertrag mit Uffizien wird heute unterzeichnet

        Der Leihvertrag zwischen der Stadt Landshut und den Uffizien in Florenz für eine Ausstellung mit Werken des Bildhauers Fritz Koenig soll heute unterzeichnet werden. Damit steigen die Chancen, dass die Schau tatsächlich stattfinden kann.

        Koenig-Retrospektive: Keine Leihgaben aus Landshut?

        • Artikel mit Video-Inhalten

        Viele Landshuter befürchten eine Blamage. Die Uffizien in Florenz wollen eine große Retrospektive des Landshuter Bildhauers Fritz Koenig zeigen. Weltweit haben Leihgeber zugesagt. Nur der bedeutendste fehlt: die Koenig-Stiftung in Landshut.

        Unser Mann in Florenz: Eike Schmidt

        • Artikel mit Audio-Inhalten

        Die Uffizien gelten als Nationalheiligtum. Dass nun erstmals ein Nicht-Italiener das Museum leitet, haben manche südlich der Alpen als Demütigung empfunden. Eike Schmidt kann sich mit solchen Bedenken nicht aufhalten. Dazu gibt es zu viel zu tun.