BR24 Logo
BR24 Logo
Suche

Suche | BR24

Artikelsuche

Suchergebnisse

Neuste Artikel

Runder Tisch mit Aiwanger zu möglichem US-Truppenabzug
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger trifft sich im Landratsamt Amberg-Sulzbach mit Vertretern der Anrainerkommunen des Truppenübungsplatzes Grafenwöhr. Das Thema des runden Tisches: der geplante Teilabzug von 5.500 US-Soldaten.

US-Truppenabzug: Grafenwöhr als "Spielball der Weltpolitik"
  • Artikel mit Audio-Inhalten
  • Artikel mit Video-Inhalten

5.500 Soldaten will US-Präsident Donald Trump aus der Oberpfalz abziehen. Die deutsch-amerikanische Freundschaft hat hier an der Basis schon viel Weltpolitisches ausgehalten in den vergangenen 75 Jahren. Nun droht ein neuer Tiefpunkt.

US-Truppenabzug: Solidarität mit Oberpfälzer Standorten
  • Artikel mit Video-Inhalten

Tausende US-Soldaten sollen aus Deutschland abgezogen werden - wovon die Oberpfalz besonders stark betroffen wäre. Staatskanzlei-Chef Herrmann und Finanzminister Füracker haben mit Kommunalpolitikern in der Region über Unterstützungen beraten.

Wie geht's weiter in Vilseck? Beratung zum US-Truppenabzug

    Dank der US-Armee fließen jedes Jahr mehrere Hundert Millionen Euro in die Oberpfälzer Wirtschaft. Damit könnte es bald vorbei sein. Denn 4.500 US-Soldaten sollen abgezogen werden. In Vilseck findet deshalb heute ein Krisengipfel statt.

    EU-Poltiker Weber wirbt für europäische Eingreiftruppe

      Der Vorsitzende der Konservativen im EU-Parlament, Manfred Weber, hat dazu aufgerufen, eine gemeinsame Eingreiftruppe auf EU-Ebene zu gründen. Die Europäer hätten sich zu wenig Gedanken über ihre Verteidigung gemacht.

      US-Truppenabzug: Kramp-Karrenbauer will Betroffenen helfen

        Für den geplanten US-Truppenabzug will Bundesverteidigungsministerin Kramp-Karrenbauer betroffene Bundesländer unterstützen. In Bayern ist vor allem der Standort Vilseck in der Oberpfalz betroffen. Dort sollen 4.500 Soldaten abgezogen werden.

        Kommentar: Nur Schimpfen auf Trump ist zu einfach

          Die Trump-Ankündigung, knapp 12.000 US-Soldaten aus Deutschland abzuziehen, sorgt für empörte Reaktionen an den betroffenen Standorten und darüber hinaus. Doch wer nur auf den US-Präsidenten schimpft, macht es sich zu einfach, meint Ralf Borchard.

          US-Truppenabzug: "Schock" für Zivilbeschäftigte in der Oberpfalz
          • Artikel mit Audio-Inhalten
          • Artikel mit Video-Inhalten

          Nach der Ankündigung, knapp 12.000 US-Soldaten aus Deutschland abzuziehen, gibt es entsetzte Reaktionen aus Politik- und Gewerkschaftskreisen in der Oberpfalz. Trump plane den Abzug, um seine Position in den USA zu stärken, so ein SPD-Abgeordneter.

          "Nur so aus Spaß": Kritik an Trumps Truppenabzug
          • Artikel mit Video-Inhalten

          Der von US-Präsident Donald Trump angekündigte Abzug von amerikanischen Soldaten aus Deutschland hat hier und in den USA scharfe Kritik ausgelöst. Der republikanische Senator Mitt Romney nannte die Pläne einen "schwerwiegenden Fehler".

          US-Truppenabzug: Grafenwöhrs Bürgermeister hofft auf Rücknahme
          • Artikel mit Audio-Inhalten
          • Artikel mit Video-Inhalten

          Der Bürgermeister von Grafenwöhr, Edgar Knobloch, hofft darauf, dass der Abzug von US-Truppen aus der Oberpfalz noch abgewendet werden kann. Die Pläne müssten noch durch den Senat und den Kongress. Der Truppenübungsplatz soll weiter bestehen bleiben.