BR24 Logo
BR24 Logo
Suche

Suche | BR24

Artikelsuche

Suchergebnisse

Neuste Artikel

Tegernseer Mordprozess: Angeklagte will aussagen

    Sie soll ihren Ehemann getötet und dann seine Totenruhe gestört haben. Deshalb muss sich seit Montag am Landgericht München eine 49-Jährige aus Tegernsee verantworten. Am Mittwoch will sie aussagen - "von A bis Z" wie sie angekündigt hat.

    Toter Ehemann: Prozessauftakt im Mordfall vom Tegernsee

      Mord und Störung der Totenruhe - Vor dem Landgericht München hat heute die Verhandlung gegen eine Krankenschwester begonnen, die ihren Ehemann umgebracht haben soll.

      Ermittlungen im Krematoriums-Skandal teilweise eingestellt

        Die Ermittlungen im sogenannten Regensburger Krematoriums-Skandal sind teilweise eingestellt worden. Das teilte die Staatsanwaltschaft mit. Es ging um Störung der Totenruhe und um Bestechung.

        Regensburger Krematorium unter Verdacht
        • Artikel mit Video-Inhalten

        Mitarbeiter des Krematoriums in Regensburg sollen bei Feuerbestattungen auch Leichenteile anderer Menschen mitverbrannt haben. Die Staatsanwaltschaft ermittelt wegen möglicher Störung der Totenruhe in rund 200 Fällen.

        Verwaltungsgericht Ansbach hält Totenruhe für wichtiger

          Eine Frau aus Thüringen darf die Urne mit der Asche ihrer Mutter nicht von Mittelfranken nach Thüringen umbetten lassen. Die Tochter wollte sich leichter um das Grab kümmern können. Das Verwaltungsgericht wies ihre Klage ab.

          Witwe will toten Ehemann exhumieren lassen
          • Artikel mit Audio-Inhalten

          Eine Witwe möchte ihren verstorbenen Mann an seinem Geburtsort in den USA beisetzen lassen. Die Stadt Schweinfurt aber sieht die Totenruhe gestört. Der Fall wurde am Mittwoch vor dem Verwaltungsgericht Würzburg verhandelt.

          Witwe will Ehemann exhumieren lassen - Störung der Totenruhe?

            Die Witwe möchte ihren verstorbenen Mann an seinem Geburtsort in den USA beisetzen lassen – in einem Urnengrab. Die Stadt Schweinfurt sieht aber die Totenruhe gestört. Und es gibt noch eine Vorgeschichte.

            Nürnberger NSU-Mahnmal wird heute gereinigt

              Mit einer symbolischen Putzaktion setzt der Nürnberger Verein "Junge Stimme" heute ein Zeichen gegen Rassismus. Am Nachmittag reinigen Vereinsmitglieder die Gedenktafel für NSU-Opfer – vermutlich hatten Neonazis darauf gepinkelt.

              Liegen Holocaust-Opfer unter der Münchner Siedlung?

                Auf dem Gelände des ehemaligen Dachauer KZ-Außenlagers liegt möglicherweise ein Massengrab von Holocaust-Opfern. Schon vor rund zwei Jahren hat ein Münchner Stadtteil-Historiker Belege dafür vorgelegt. Jetzt wurde Anzeige erstattet.