Zurück zur Startseite
Suche
Zurück zur Startseite
Suche

Suche | BR24

Artikelsuche

Suchergebnisse

Neuste Artikel

Börse: DAX deutlich im Minus
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Chemiewerte sind unter Druck und nach dem begonnenen Stellenabbau erneut die Aktien der Deutschen Bank. Außerdem ist der Motorenbauer Deutz offenbar nicht mehr so optimistisch.

Nach Insolvenz: Unklare Zukunft für 200 Strenesse-Mitarbeiter
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Das Nördlinger Modeunternehmen Strenesse ist erneut insolvent. Wie es für die gut 200 Mitarbeiter weiter geht, ist derzeit völlig unklar. Ein Stellenabbau ist nach Unternehmensangaben möglich.

Stellenabbau der Deutschen Bank hat bereits begonnen
  • Artikel mit Audio-Inhalten
  • Artikel mit Video-Inhalten

Die Deutsche Bank setzt ihren angekündigten Stellenabbau umgehend um: In Asien erhielten die ersten Mitarbeiter ihre Kündigungen. Auch in London müssen erste Mitarbeiter britischen Medien zufolge bereits ihre Schreibtische räumen.

Radikaler Umbau soll Deutsche Bank aus der Krise bringen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing versucht den Befreiungsschlag. Mit einem Abbau von 18.000 Stellen und dem weitgehenden Rückzug aus dem Investmentbanking und aus Handelsgeschäften soll die Bank 2022 wieder profitabel werden.

Chef der Deutschen Bank: Keine Alternative zum Stellenabbau

    Für Christian Sewing, den Vorstandsvorsitzenden der Deutschen Bank, ist der Abbau von 18.000 Stellen im Zuge des angekündigten Umbau des Konzerns unvermeidlich.

    Osram vor der Übernahme – Aufsichtsrat trifft sich
    • Artikel mit Audio-Inhalten

    Der Münchner Leuchtenhersteller Osram steht möglicherweise kurz davor, von Finanzinvestoren übernommen zu werden. Der Aufsichtsrat will heute darüber beraten. Die Beschäftigten fürchten einen Stellenabbau.

    Ford will 12.000 Stellen in Europa streichen
    • Artikel mit Audio-Inhalten

    Der amerikanische Autohersteller Ford will europaweit 12.000 Stellen abbauen und bis Ende 2020 jeden vierten Standort schließen. Der US-Konzern reagiert damit auf hohe Verluste in seinem Europa-Geschäft. In Deutschland sind 5.400 Jobs betroffen.

    Bayerische Unternehmen in der Krise - ein Rückblick

      Loewe hat seinen Betrieb fürs erste still gelegt. Der oberfränkische Fernsehhersteller reiht sich in die Kette bayerischer Unternehmen ein, die Insolvenzen und Kürzungen erfahren mussten. Besonders betroffen ist Augsburg.

      Stellenabbau: Siemens wird immer mehr zum Software-Konzern
      • Artikel mit Audio-Inhalten
      • Artikel mit Video-Inhalten

      Siemens setzt seinen Umbau fort. Mit dem jetzt bekannt gegebenen Abbau von 2.700 weiteren Arbeitsplätzen verkleinert der Konzern erneut sein Traditionsgeschäft mit Kraftwerkstechnik. Gleichzeitig bauen die Münchner an anderer Stelle Personal auf.

      Siemens streicht 1.400 Stellen in Deutschland
      • Artikel mit Audio-Inhalten
      • Artikel mit Video-Inhalten

      Siemens will 2.700 Arbeitsplätze in der Energiesparte streichen, davon 1.400 in Deutschland. Die Standorte Erlangen und Berlin seien am stärksten betroffen, teilte der Konzern mit.