BR24 Logo
BR24 Logo
Suche

Neuste Artikel

Horst Seehofer nimmt Sea-Eye-"Geschenk" nicht an

    250.000 Euro sind bei einer Spendenaktion des Regensburger Seenotrettungsvereins Sea-Eye zusammengekommen - anlässlich des Geburtstags von Bundesinnenminister Seehofer. Der wollte eine Spendenurkunde zu dem ironischen Geschenk aber nicht annehmen.

    Libysche Küstenwache behindert Seenotrettung von Flüchtlingen

      Die libysche Küstenwache hat laut Hilfsorganisationen eine Seenotrettung im Mittelmeer behindert. Auf einem Video ist zu sehen, wie ein kleines Boot mit Flüchtlingen fast gerammt wird. Die Crew der "Ocean Viking" rettete 40 Menschen.

      Gericht hebt Bußgeld gegen Seenotretter Reisch auf

        Der Einspruch von Seenotretter Claus-Peter Reisch gegen ein Bußgeld von 300.000 Euro war erfolgreich. Die Entscheidung des italienischen Gerichts ist die erste Aufhebung einer Sanktion auf Grundlage der Salvini-Dekrete durch einen Zivilrichter.

        Gericht entscheidet über Bußgeld für Seenotretter Reisch

          Claus-Peter Reisch aus Landsberg am Lech ist bekannt für seine spektakulären und oft umstrittenen Seenotrettungsaktionen im Mittelmeer. In Italien soll er ein Bußgeld von 300.000 Euro zahlen. Heute findet in Ragusa die Berufungsverhandlung statt.

          "Sea-Eye 4": Schiff von Regensburger Seenotrettern festgesetzt

            Italienische Behörden haben das Schiff der Regensburger Seenotretter "Sea-Eye" im Hafen der sizilianischen Stadt Palermo festgesetzt. Man wisse nicht, für wie lange die "Sea-Eye 4" dort bleiben müsse, sagte ein Sprecher der Organisation.

            "Sea-Eye 4" darf 400 Migranten in Sizilien an Land bringen

              In Malta durfte das Seenot-Rettungsschiff Sea-Eye 4 nicht mit seinen 400 geretteten Passagieren anlegen. Jetzt können die Menschen in Sizilien an Land - wenn auch erst nach einem Umweg.

              Schikane? Italien schickt Sea-Eye 4 mit Migranten auf Umweg

                "Schikane" nennt Sea Eye die Maßnahme der italienischen Regierung, nachdem die Retter 400 Migranten im Mittelmeer aufgenommen hatten. Das Schiff steuerte Palermo an. Doch Italien verwies die Retter nach Pozzallo. Ein Umweg, der Tage dauern könnte.

                Neues Rettungsschiff Sea-Eye 4 auf dem Weg ins Mittelmeer

                  Bald kann der Regensburger Verein Sea-Eye wieder Menschenleben retten: Das neue Schiff Sea-Eye 4 hat seinen Werfthafen verlassen und ist zur Überfahrt ins Mittelmeer aufgebrochen.

                  Festgesetztes Seenotrettungsschiff "Alan Kurdi" wieder frei

                    Das seit über einem halben Jahr in Italien festgesetzte Rettungsschiff "Alan Kurdi" der Regensburger Organisation Sea-Eye darf wieder fahren. Wie die Betreiber mitteilen, hat dies ein Richter in Sardinien entschieden.

                    Italien blockiert "Sea-Eye"-Rettungsschiff: Anhörung vor Gericht

                      Die Seenotretter der Regensburger Organisation "Sea-Eye" wollen eine vorläufige Freigabe ihres in Italien festgesetzten Schiffs "Alan Kurdi" erreichen. Jetzt hörte ein Richter die Streitparteien an.