BR24 Logo
BR24 Logo
BR24

Suche | BR24

Artikelsuche

Suchergebnisse

Neuste Artikel

BRK und Wasserwacht warnen: Vereiste Gewässer nicht betreten

    Die kalten Temperaturen haben viele Gewässer zufrieren lassen - und laden auf den ersten Blick zum Schlittschuhfahren oder Spazierengehen ein. Doch Experten schlagen Alarm, denn oft ist die Eisschicht nicht tragend. Dann besteht Lebensgefahr.

    Zugefrorene Seen: Vorsicht auf dem Eis
    • Artikel mit Video-Inhalten

    Der Frost lässt die Seen in Bayern wieder zufrieren. Heute waren die Wintersportler wieder auf dem Eis. Aber Vorsicht: auch wenn die Eisdecke sicher aussieht - wie dick das Eis wirklich ist, kann man auf den ersten Blick nicht einschätzen.

    Ins Eis eingebrochen? So verhalten Sie sich richtig!

      Eiszeit - die Gewässer frieren zu und laden zum Schlittschuhfahren ein. Doch das kann gefährlich werden, wenn das Eis noch nicht sicher trägt. Wer es doch tut und ins Eis einbricht, braucht schnell Hilfe.

      Im Winter in Seen und Flüssen: Neuer Trend Eisbaden

        Die Schwimmbäder haben zu, ebenso Saunen, in denen man sich sonst im Winter den Kreislauf-Kick geholt hat. In Bayern stürzen sich die Leute deshalb jetzt in die eiskalten Flüsse und Seen. Für Eisbad-Neulinge gibt es aber einiges zu beachten.

        Das Problem mit den Tagestouristen: Was tun gegen den Kollaps?

          Bayerns Ausflugsregionen haben seit Jahren mit einem Ansturm von Tagestouristen zu kämpfen. Corona hat die Lage jetzt noch zugespitzt. Die Berge und Seen locken viele an die frische Luft. Immer noch gibt es keine Hilfe für die betroffenen Kommunen.

          Nicht vom zugefrorenen Spitzingsee aufs Glatteis führen lassen

            Auch in Oberbayern lockt das Eis auf Seen und Weihern. Doch da ist Vorsicht geboten! Nur selten ist die Eisfläche momentan so dick wie zum Beispiel auf dem Spitzingsee, wo Schlittschuhlaufen gefahrlos möglich ist. Doch ab wann trägt das Eis?

            Trotz Lockdown: Erneut Andrang in Ausflugsgebieten

              Schnee und zugefrorene Seen ziehen die Menschen in Bayern nach draußen. Die Folge: lange Staus und überfüllte Parkplätze. Im Landkreis Miesbach sorgte ein "Anti-Münchner-Schild" für Diskussionen.

              "Klimawandel im Untergrund": Grundwasser in Bayern erwärmt sich
              • Artikel mit Audio-Inhalten
              • Artikel mit Video-Inhalten

              Rund 90 Prozent des Trinkwassers in Bayern kommt nicht aus Seen und Talsperren, sondern ist Grundwasser. Eine aktuelle Studie hat nun ergeben, dass sich das Grundwasser erwärmt. Und das könnte langfristig Folgen haben.

              Zugefrorene Seen: DLRG warnt, Eisflächen noch nicht tragfähig

                Die Deutsche Lebensrettungsgesellschaft (DLRG) warnt in Neumarkt davor, leichtfertig zugefrorene Seen zu betreten. Die Eisflächen seien trügerisch und vielerorts noch nicht tragfähig, gerade vor dunklen Stellen im Eis sollte man Vorsicht wahren.

                Mitmachprojekt zu Lachmöwen und ihrem Vogelzug

                  Eigentlich sind sie ein Symbol für das Meer: die Lachmöwen. Doch in Bayern überwintern viele der Vögel. Um mehr über sie herauszufinden, haben die Regierungen von Mittelfranken und Niederbayern die Aktion "Mitmachmöwen" gestartet.