BR24 Logo
BR24 Logo
Suche

Neuste Artikel

Olympia-Nacht: Ruder-Silber und viele verpasste Gelegenheiten

  • Artikel mit Video-Inhalten

Jonathan Rommelmann und Jason Osborne bescherten dem Deutschen Ruderverband (DRV) mit Silber im Leichtgewichts-Doppelzweier die erste Medaille in Tokio. Die bleibt Oliver Zeidler aus Ingolstadt wie auch weiteren deutschen Athleten verwehrt.

Ingolstädter Ruder-Weltmeister Zeidler verpasst das Einer-Finale

  • Artikel mit Video-Inhalten

Ruder-Weltmeister Oliver Zeidler aus Ingolstadt hat völlig überraschend das Finale bei den Olympischen Spielen verpasst. Der bisherige Seriensieger kam im Halbfinale nur auf den vierten Platz und muss seinen Traum von einer Medaille begraben.

Olympische Spiele: So lief die zweite Nacht in Tokio

  • Artikel mit Video-Inhalten

Ruderer Oliver Zeidler zog bei den Olympischen Spielen in Tokio souverän ins Einer-Halbfinale ein. Die deutschen Hockey-Frauen starteten mit einem 2:1-Sieg über Großbritannien ins Turnier. Judoka Sebastian Seidl (Abensberg) unterlag im ersten Kampf.

Tokio 2020: So lief die erste Olympia-Nacht für Deutschland

  • Artikel mit Video-Inhalten

Für die deutschen Starter begann das erste Olympia-Wochenende in Tokio durchwachsen, einzig die Ruderer überzeugten mit durchweg starken Auftritten. Die erste Goldmedaille der Sommerspiele sicherte sich China.

Olympia: Ruder-Favorit Zeidler startet mit Sieg im Vorlauf

  • Artikel mit Video-Inhalten

Ruderer Oliver Zeidler ist bei den Olympischen Spielen in Tokio ein Auftakt nach Maß gelungen. Auch der Doppelvierer der Frauen startete mit einem Sieg im Vorlauf vielversprechend. Durchwachsen lief es dagegen für die deutschen Bogenschützinnen.

Welt- und Europameister Zeidler will Gold beim Olympia-Debüt

  • Artikel mit Audio-Inhalten
  • Artikel mit Video-Inhalten

Ruderer Oliver Zeidler aus Schwaig in Oberbayern kommt als amtierender Welt- und Europameister zu den Olympischen Spielen. Jetzt will er auch die olympische Goldmedaille einfahren: "Wenn ich hinfahre, möchte ich auch gewinnen."

Geldstrafen nach tödlichem Ruderunfall auf Starnberger See

  • Artikel mit Audio-Inhalten

Nach dem tödlichen Ruderunfall eines 13-Jährigen im April 2015 auf dem Starnberger See sind heute seine beiden Betreuer verurteilt worden: Jeder Angeklagte muss 2.700 Euro Geldstrafe zahlen. Der Bub hatte weder Schwimmweste noch Handy dabei.

Urteil im Prozess um tödlichen Ruderunfall erwartet

    Vor dem Amtsgericht Starnberg wird heute das Urteil im Prozess um den tödlichen Ruderunfall eines 13 Jahre alten Jungen vor sechs Jahren erwartet. Angeklagt sind zwei Betreuer der Rudergruppe. Die Eltern hatten jahrelang um den Prozess gekämpft.

    Aus dem Ruder gelaufen: Geburtstagskind Messer an Kehle gehalten

      So hatte sich ein 25-Jähriger aus Neunburg vorm Wald seine Geburtstagsfeier nicht vorgestellt: Ein Streit eskalierte. Am Ende wurde das Geburtstagskind geschlagen, ein Unbekannter hielt ihm ein Messer an die Kehle. Ein Gast musste ins Krankenhaus.

      Bub ertrinkt bei Rudertraining - im Prozess noch Fragen offen

        Nach einem emotionalen Prozessauftakt am Starnberger Amtsgericht zum Tod eines 13-Jährigen beim Rudertraining auf dem Starnberger See, bleiben noch etliche Fragen offen. Angeklagt sind seine beiden ehrenamtlichen Betreuer.