BR24 Logo
BR24 Logo
Suche

Neuste Artikel

Mutter-Kind-Kur: Kliniken ohne Rettungsschirm gefährdet

  • Artikel mit Video-Inhalten

Der Corona-Rettungsschirm für Vorsorge- und Rehakliniken läuft Mitte Juni endgültig aus. Für die AWO-Klinik in Bad Windsheim ist das existenzbedrohend, dabei steigt bei Familien sogar die Nachfrage nach Kuren während der Corona-Pandemie.

Corona-Krise: Bayerns Kommunen fordern weiteren Rettungsschirm

    Wegen der Corona-Krise nehmen Bayerns Städte und Gemeinden deutlich weniger Steuern ein. Im ersten Pandemiejahr half ein Rettungsschirm von Bund und Freistaat über die Runden. Nun fordert die Kommunen weitere Finanzhilfen - bis mindestens 2022.

    Träger der Behindertenhilfe fordern Rettungsschirm

      Wegen fehlender Therapieangebote haben die Träger der Behindertenhilfe in der Coronakrise acht Millionen Euro Schulden gemacht - es droht eine gewaltige Finanzierungslücke. Sie drängen auf einen Rettungsschirm.

      Nürnberger Bars und Diskotheken fehlen Perspektiven

        Öffnungsmöglichkeiten scheinen in weiter Ferne. Viele Betreiber von Diskotheken und Bars warten auf eine Aussicht, wie und wann sie ihr Geschäft wiederaufnehmen können. Einen konkreten Zeitpunkt gibt es nicht. Das zermürbt.

        Euro-Rettungsschirm: EU-Finanzminister billigen ESM-Reform

          Der Euro-Rettungsschirm ESM bewahrte in der Wirtschafts- und Finanzkrise vor Jahren vor allem Griechenland vor der Staatspleite. Nun soll er gestärkt werden - auch mit Blick auf mögliche neue Bankenkrisen.

          Grüne fordern Konzepte zur Rettung der Nachtkultur

          • Artikel mit Video-Inhalten

          Die bayerischen Grünen fordern klare Regelungen zur Rettung der Nachtkultur. Betreiber von Bars und Clubs sowie Konzertveranstalter hätten Hygienekonzepte. Die Staatsregierung müsse diese anerkennen. In der Kulturwirtschaft arbeiten 400.000 Menschen.

          46 Milliarden für Bayerns Betriebe: EU genehmigt BayernFonds

          • Artikel mit Audio-Inhalten
          • Artikel mit Video-Inhalten

          Mit mindestens 46 Milliarden Euro unterstützt die bayerische Regierung Unternehmen und Betriebe, die wegen der Corona-Krise in finanzielle Not geraten sind. Die EU-Kommission hat heute bestätigt, dass der Fonds die Regeln der EU erfüllt.

          Zusätzliche Hilfe für Selbstständige in Bayern nicht in Sicht

          • Artikel mit Audio-Inhalten

          Viele Selbstständige fallen in der Corona-Krise durch die Sicherungsnetze. Baden-Württemberg und NRW haben daher den fiktiven Unternehmerlohn eingeführt. In Bayern ist ein entsprechender Antrag abgelehnt worden.

          Griechenland benötigt weniger Darlehen als geplant

            Griechenland benötigt offenbar weniger euopäische Hilfskredite als geplant. Laut dem Chef des Euro-Rettungsschirms ESM, Regling, liegt die Darlehenssumme des letzten Hilfsprogramms am Ende deutlich unter den bislang kalkulierten 86 Milliarden Euro.

            Durchbruch bei Griechenland-Hilfen

              Nach wochenlangem Streit über weitere Finanzhilfen für Griechenland ist am Morgen ein Durchbruch erreicht worden. Eurogruppenchef Jeroen Dijsselbloem sagte, man habe "Ergebnisse erzielt".