BR24 Logo
BR24 Logo
BR24

Suche | BR24

Artikelsuche

Suchergebnisse

Neuste Artikel

Radio-Event und Podcast: Dokumentarhörspiel zum NSU-Prozess

    Zum größten Rechtsterror-Prozess der deutschen Geschichte existieren knapp 6.000 Seiten Mitschriften der ARD-Gerichtsreporter. Anhand dieser einzigartigen Dokumente macht jetzt das 24-teilige Dokumentarhörspiel "Saal 101" den NSU-Prozess erlebbar.

    Plädoyers im Lübcke-Prozess beginnen

      Mehr als ein halbes Jahr läuft vor dem Frankfurter Oberlandesgericht der Prozess um die Ermordung des Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke. Am 40. Prozesstag beginnen nun die Plädoyers. Den Anfang macht die Bundesanwaltschaft.

      Gedenken an Opfer antisemitischer Morde in Erlangen

        Vor 40 Jahren wurden der jüdische Verleger Shlomo Lewin und seine Freundin Frida Poeschke in Erlangen erschossen. Der Täter stammte aus der Neonazi-Szene. Bis heute gibt es Zweifel an der Einzeltäter-These. Erlangen gedenkt mit Video-Statements.

        Grüne fordern weitere NSU-Aufklärung

          Die Grünen haben einen umfangreichen Fragenkatalog zum NSU in Bayern an die Staatsregierung gestellt und streben eine weitere parlamentarische Aufklärung an. Derweil wurde bekannt, dass das Innenministerium prüft, NSU-Akten löschen zu lassen.

          Prozess: 23-Jähriger soll rechten Terror-Anschlag geplant haben
          • Artikel mit Audio-Inhalten

          Ein mutmaßlicher Rechtsextremist steht in Nürnberg vor Gericht. Der 23-Jährige aus dem Landkreis Cham soll einen Anschlag auf eine Synagoge oder Moschee geplant haben und wollte nach Überzeugung der Ermittler viele Menschen töten.

          Terror-Prozess: Rechte Chatgruppen Nährboden für Angriffe?
          • Artikel mit Video-Inhalten

          In Nürnberg muss sich ein 23-Jähriger wegen Vorbereitung eines Terror-Anschlags vor Gericht verantworten. Er war zuvor in einer rechten Chatgruppe aktiv. Die Terror-Szene nutzt solche Foren, um Menschen zu radikalisieren.

          Anklage gegen rechtsterroristische "Gruppe S." erhoben
          • Artikel mit Audio-Inhalten

          Ein Mann aus dem Landkreis Augsburg muss sich wohl schon bald wegen Terrorverdachts vor Gericht verantworten. Der Generalbundesanwalt wirft ihm und anderen Männern vor, Mordanschläge auf Politiker und Überfälle auf Moscheen geplant zu haben.

          1 Jahr nach dem Anschlag von Halle: Mehr Schutz für Synagogen
          • Artikel mit Audio-Inhalten

          Am 9. Oktober 2019 wollte der mutmaßliche Attentäter Stephan B. bewaffnet in die Synagoge in Halle eindringen. Zwei Menschen wurden von ihm erschossen. Wie steht es heute um die Sicherheit von Bayerns Synagogen?

          Deutschland trendet in Großbritannien

            Viele Sorgen, große Skepsis gab es vor 30 Jahren in Großbritannien, vor allem bei Margaret Thatcher in Downing Street. Sie traute Deutschland nicht, geprägt von ihrer Jugend im Zweiten Weltkrieg. Nun gibt es mehr Respekt als Skepsis vor Deutschland.

            NSU 2.0: Ruf nach dem Generalbundesanwalt

              Seit zwei Jahren tauchen immer wieder Schreiben mit Morddrohungen auf, adressiert etwa an Anwälte und Parlamentarier und unterzeichnet mit NSU 2.0. Ein klarer Verweis auf die Rechtsterroristen. Warum ermittelt der Generalbundesanwalt nicht?