Zurück zur Startseite
Suche
Zurück zur Startseite
Suche

Suche | BR24

Artikelsuche

Suchergebnisse

Neuste Artikel

Abschiebestopp für Syrer soll gelockert werden
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Der Abschiebestopp für Syrer soll gelockert werden. Die Länder-Innenminister von SPD und Union seien sich darüber einig, Abschiebungen schwerer Straftäter nach Syrien zu erlauben, sagte der Vorsitzende der Innenministerkonferenz, Grote, in Lübeck.

Kein Geld für Asyl-Rechtsberatung
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Wohlfahrtsverbände sehen die unabhängige Rechtsberatung für Asylsuchende in Gefahr. Die Flüchtlingshilfsorganisation Pro Asyl wendet sich deshalb mit einem Appell an die heute beginnende Innenministerkonferenz.

Offensive in der Türkei: UNHCR warnt vor neuer Fluchtbewegung
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Angesichts des Beginns der türkischen Offensive in Nordsyrien fürchtet das UN-Flüchtlingshilfswerk UNHCR eine neue Fluchtbewegung. Laut der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte sind schon Tausende Zivilisten auf der Flucht.

Flüchtling an Grenze abgewiesen - Gericht ordnet Rückholung an
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Flüchtlinge, die zuerst in Griechenland Asyl beantragt haben, können seit einem Jahr auch direkt an der deutschen Grenze gestoppt und zurückgeschickt werden. Ein Münchner Gericht hat diese Praxis jetzt in einem Fall gekippt.

Übersicht: Die Reaktionen auf den Asyl-Kompromiss

    CDU, CSU und SPD haben im wochenlangen Asylstreit eine Einigung erzielt. Die SPD reagierte erleichtert bis skeptisch darauf, Pro Asyl spricht von einem "Lotterieverfahren" und Österreich wiederum beharrt auf seiner Position. Von Claudia Steiner

    Schlagzeilen BR24/12

      "Pro Asyl" kritisiert Pläne der Koalition +++ Bundesrat billigt Bundeshaushalt +++ China reagiert auf US-Strafzölle +++ FIFA lädt thailändische Jugendfußballer zum WM-Finale ein +++ Drei Menschen erleiden Rauchvergiftung bei Brand in Seniorenheim

      Pro Asyl: Zulassung zu Asylverfahren wird "zum Lotteriespiel"

        CDU, CSU und SPD sich im Asylstreit geeinigt: Statt einseitiger Zurückweisungen an der Grenze und Transitzentren soll es ein beschleunigtes Grenzverfahren geben. Pro Asyl hat scharfe Kritik geübt und spricht von einem "Lotterieverfahren".

        Kritik an Asylkompromiss der Union
        • Artikel mit Audio-Inhalten

        In Österreich ist der Kompromiss im deutschen Asylstreit auf Kritik gestoßen. Die Einigung, die Transitzentren an der Grenze zur Alpenrepublik vorsieht, bedeute "eine einseitige Belastung für Österreich".

        Deutliche Kritik an Seehofer von Flüchtlingsorganisationen

          Die Hilfsorganisation Pro Asyl hat Bundesinnenminister Seehofer eine "irrationale Instrumentalisierung der Asylthematik" vorgeworfen. Der Bayerische Flüchtlingsrat nannte ihn sogar einen "Hardliner für Unrecht und Unordnung".

          So reagieren NGOs auf EU-Gipfel-Vereinbarungen zu Migration

            "Pro Asyl" spricht von einem "Gipfel der Inhumanität" – "Amnesty International" kritisiert die Kontroll- und Abschottungspolitik zu Lasten der Flüchtlinge. Der Migrationsexperte Raphael Bossong wagt ein etwas positiveres Fazit. Von Veronika Beer