BR24 Logo
BR24 Logo
Suche

Suche | BR24

Artikelsuche

Suchergebnisse

Neuste Artikel

Schlagzeilen BR24/16

    Russland weist westliche Diplomaten aus +++ Palästinenser: Sieben Tote bei Protesten in Gaza +++ Linke kritisiert Aussagen des Ostbeauftragten +++ München: Baurecht für ganze 2. S-Bahn-Stammstrecke +++ Schiedsrichter Brych für WM nominiert

    Linke kritisiert Aussagen des Ostbeauftragten

      Die Aussagen des Ostbeauftragten der Bundesregierung, Christian Hirte (CDU), zur "Skepsis gegenüber Ausländern" bei Ostdeutschen stoßen auf Kritik. Linken-Vizefraktionschefin Gesine Lötzsch erklärte, Hirte habe Ostdeutsche als rückständig darstellt.

      Hirte wirbt um Verständnis für Skepsis gegenüber Ausländern

        Der neue Ostbeauftragte der Bundesregierung Hirte wirbt um Verständnis dafür, dass viele Ostdeutsche Ausländern gegenüber skeptisch sind. Auch heute noch sei der Osten des Landes deutlich homogener als der Westen - die Erfahrung sei einfach nicht da.

        CDU-Abgeordneter Hirte wird Ostbeautragter der Bundesregierung
        • Artikel mit Audio-Inhalten

        Der Thüringer CDU-Abgeordnete Christian Hirte wird neuer Ostbeauftragter der Bundesregierung. Hirte teilte mit, er freue sich, dass Bundeskanzlerin Merkel ihn für diese Aufgabe vorgeschlagen habe.

        Jahresbericht Deutsche Einheit
        • Artikel mit Video-Inhalten

        Angesichts einer weiter bestehenden wirtschaftlichen Kluft zwischen den alten und neuen Bundesländern sind nach Ansicht der scheidenden Ostbeauftragten der Bundesregierung, Iris Gleicke, noch länger Hilfen des Bundes notwendig.

        Bericht zum Stand der deutschen Einheit
        • Artikel mit Video-Inhalten

        Die Ostbeauftragte der Bundesregierung stellte heute den "Jahresbericht zum Stand der Deutschen Einheit 2017" vor. Danach suchen noch immer viele junge Menschen eher ihr Glück in den alten Bundesländern.

        Studie sieht guten Nährboden für rechtes Gedankengut

          Rechtsextremismus findet in Ostdeutschland besonders viel Anklang. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des Göttinger Instituts für Demokratieforschung.