Zurück zur Startseite
Suche
Zurück zur Startseite
Suche

Suche | BR24

Artikelsuche

Suchergebnisse

Neuste Artikel

Zwei Tote durch Schüsse an Uni in North Carolina
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Bei einem Schusswaffenangriff an einer Universität im US-Bundesstaat North Carolina sind mindestens zwei Menschen getötet worden. Vier weitere Menschen wurden zum Teil schwer verletzt, der mutmaßliche Täter wurde festgenommen.

US-Schauspieler Harry Anderson gestorben

    US-Schauspieler Harry Anderson ist im Alter von 65 Jahren gestorben. Das berichteten US-Medien unter Berufung auf seine Familie und die Polizei in Asheville im US-Bundesstaat North Carolina. Alles deute auf einen natürlichen Tod hin.

    Israelische Schauspielerin und Sängerin gestorben

      Die israelische Schauspielerin und Sängerin Daliah Lavi ist tot. Sie starb nach übereinstimmenden Medienberichten bereits am Mittwoch im Alter von 74 Jahren in ihrer Wahlheimat Asheville im US-Bundesstaat North Carolina.

      Wahlkampf-Büro der US-Republikaner verwüstet
      • Artikel mit Video-Inhalten

      Die US-Republikaner sind geschockt: Einer oder mehrere Unbekannte haben einen Brandsatz in ihr Büro in Hillsborough in North Carolina geschleudert. Der Hintergrund der Tat ist noch unklar.

      „Ihr habt alles zu verlieren!“
      • Artikel mit Video-Inhalten

      US-Präsident Obama hält den republikanischen Kandidaten Trump als Nachfolger für ungeeignet. Alles stehe auf dem Spiel, rief er auf einer Wahlkampfveranstaltung im US-Staat North Carolina seinen Anhängern zu.

      33 Tote in den USA, fast 500 in Haiti
      • Artikel mit Audio-Inhalten

      Die Zahl der Hurrikan-Toten in den USA hat sich auf 33 erhöht. In North Carolina wurden laut Gouverneur Pat McCrory mehrere Tote gefunden. In Haiti,wo der Sturm vor einer Woche gewütet hat, gaben die Behörden die Zahl der Toten mit mindestens 473 an.

      Ban fordert "massive Antwort" der Welt in Haiti

        Angesichts der Verwüstungen durch Hurrikan "Matthew" in Haiti hat UN-Generalsekretär Ban Ki Moon eine "massive Antwort" der internationalen Staatengemeinschaft gefordert. Rund 1,4 Millionen Menschen in dem Karibikstaat benötigten Hilfe, sagte Ban.

        Amnesty: Egoismus reicher Länder verschlimmert Flüchtlingskrise
        • Artikel mit Video-Inhalten

        Weitere Themen: UN enttäuscht über Abbruch der Syrien-Gespräche +++ Mehr als 6.000 Bootsflüchtlinge an einem Tag gerettet +++ Renten-Spitzentreffen bei Sozialministerin Nahles +++ Furcht vor Hurrikan "Matthew" in der Karibik und den USA

        Polizei veröffentlicht Videos
        • Artikel mit Video-Inhalten

        Seit den tödlichen Schüssen auf einen Schwarzen am vergangenen Dienstag weigerte sich die Polizei, ihre Videos öffentlich zu zeigen. Nach fünftägigen, teils gewaltsamen Protesten hat sie jetzt eine Kehrtwende vollzogen. Doch es bleiben Fragen offen.