Zurück zur Startseite
Suche
Zurück zur Startseite
Suche

Suche | BR24

Artikelsuche

Suchergebnisse

Neuste Artikel

Armut in Deutschland: Sackgasse Niedriglohnsektor
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Ob Angestellte im Friseursalon, Bedienungen im Restaurant oder Putzkräfte im Büro - Menschen, die vom sogenannten Niedriglohn leben, begegnen wir jeden Tag. Ohne Ausbildung sind deren Chancen schlecht. Aussichtslos ist ihre Lage dennoch nicht.

Beschäftigte leisteten 2017 über zwei Milliarden Überstunden
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Jeder fünfte Deutsche arbeitet im Niedriglohnbereich, zugleich machen viele Beschäftigte häufig unbezahlte Überstunden. Das hat eine Anfrage der Linken im Bundestag ergeben. Experten reagierten empört.

Niedriglohn: 600.000 Vollzeitbeschäftigte in Bayern betroffen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Niedriglohn trotz 40 Arbeitsstunden pro Woche - für jeden sechsten Arbeitnehmer in Bayern ist das Realität, wie neue Zahlen des Bundesarbeitsministeriums zeigen. Die Linke fordert nun einen höheren Mindestlohn. Heute stimmt der Bundestag darüber ab.

Paritätischer Gesamtverband beklagt soziale Schieflage

    Deutschlands Wirtschaft brummt, doch von der guten Konjunktur können viele Menschen nicht profitieren. Niedriglohn und Altersarmut führen einen Teil der Gesellschaft ins soziale Aus. Es müsse etwas passieren, fordert der Paritätische Gesamtverband.

    100 Sekunden Rundschau: Österreich übt "Migranten-Abwehr"
    • Artikel mit Video-Inhalten

    Merkel zu Asylpolitik: "Mit Afrika besser kooperieren" +++ Deutsches Rettungsschiff "Lifeline" darf doch in Malta anlegen +++ Kommission: Mindestlohn soll 2019 auf 9,19 Euro steigen ++ Bayerisches Kabinett will Forschungsoffensive starten

    DGB-Atlas der Arbeit 2018: So hat sich die Arbeitswelt gewandelt

      Die Arbeitswelt wandelt sich - in Deutschland und weltweit. Wie die Gewerkschaften die Entwicklung sehen und wie sie reagieren wollen, haben sie im "Atlas der Arbeit 2018" zusammengestellt. Heute wird er vorgelegt. Von Günter Mayr-Eisinger

      Schlagzeilen BR24/16

        Merkel will Handelsstreit mit "TTIP light" entschärfen +++ Dobrindt verteidigt Kreuz-Pflicht +++ 3,7 Millionen Beschäftigte verdienen weniger als 2.000 Euro +++ Elternverband kritisiert "Grundschulabitur" +++ Regensburg und Ingolstadt verlieren

        Linke kritisieren Niedriglöhne in Deutschland

          Gut 3,7 Millionen Arbeitnehmer verdienen weniger als 2.000 Euro brutto im Monat, das sind knapp 18 Prozent aller sozialversicherungspflichtig Vollzeitbeschäftigten, wie aus einer Anfrage der Linken im Bundestag hervorgeht.

          Prekäre Jobs: Wie Arbeit auf Abruf zermürbt

            Viele Menschen leben in prekären Arbeitsverhältnissen. Was sie verdienen, reicht nicht zum Leben. Die häufige Folge: Sie müssen mehrere Jobs annehmen oder arbeiten auf Abruf. Von Antonia Böhm

            Syrien: USA bieten Russland Zusammenarbeit an
            • Artikel mit Video-Inhalten

            Weitere Themen: Vor G20-Gipfel: Trump besucht Polen +++ Blockade des Parlaments in Venezuela beendet +++ Studie: Immer mehr Armut trotz Beschäftigung +++ Seehofer gibt Regierungserklärung zur Digitalisierung ab