Zurück zur Startseite
Suche
Zurück zur Startseite
Suche

Suche | BR24

Artikelsuche

Suchergebnisse

Neuste Artikel

Warum sich auf der Gaming-Plattform Steam Rechtsextreme tummeln

    Hetze, Hakenkreuze und User, die Massenmördern huldigen: Auf der Gaming-Plattform Steam finden sich viele zweifelhafte Inhalte. Warum schreitet die Plattform nicht ein?

    Trotz Gesetz: Der Hass im Netz nimmt kein Ende

      Gewaltandrohungen, Beleidigungen, Volksverhetzung, täglich werden millionenfach Nachrichten mit derartigen Inhalten in den sozialen Medien verschickt. Das deutsche Recht verbietet das eigentlich. Doch im Internet scheren sich viele nicht darum.

      Zentralratspräsident: Immer mehr Antisemitismus im Internet

        Der Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, Josef Schuster, beklagt eine massive Zunahme von Antisemitismus im Internet. Das erst vor einem Jahr verabschiedete Netzwerkdurchsetzungsgesetz sei möglicherweise nicht ausreichend.

        Ist Facebook eine Gefahr für die Demokratie?

          Facebook ist wegen eines riesigen Datenlecks in aller Munde. Doch nicht nur der Datenschutz der Unternehmens ist problematisch: Eine neue Studie der TU München zeigt, wie Facebook die politische Kommunikation der Parteien beeinflusst. Von Max Muth

          Wird das Netzwerkdurchsetzungsgesetz reformiert?

            Vor zehn Wochen ist das umstrittene Netzwerkdurchsetzungsgesetz (NetzDG) in Kraft getreten. Manch ein Politiker zieht nun Bilanz und macht Vorschläge, wie die Regelung verbessert werden könnte.

            Merkel offen für Nachbesserungen am Gesetz gegen Hassbotschaften

              Bundeskanzlerin Angela Merkel ist zu Nachbesserungen am "Netzwerkdurchsetzungsgesetz" gegen Hassbotschaften im Internet bereit. So soll verhindert werden, dass das Gesetz die Meinungsfreiheit beeinträchtigt.

              Hasskommentare: Twitter löscht bei Stichprobe nichts
              • Artikel mit Video-Inhalten

              Hasskommentare und Gewaltaufrufe aus den sozialen Medien verbannen. Das ist das Ziel des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes. Zuerst fürchteten viele Zensur. Eine Stichprobe zeigt aber nun das Gegenteil: oft wird zu wenig gelöscht.

              Rundschau 16:00: Pläne für Große Koalition spalten SPD
              • Artikel mit Video-Inhalten

              Raketen-Fehlalarm schockt Menschen auf Hawaii +++ Brennender Tanker vor China gesunken +++ Das Netzwerkdurchsetzungsgesetz in der Praxis +++ Streit um Großpfarreien im Bistum Würzburg +++ Laura Dahlmeier Zweite im Biathlon-Massenstart

              Gesetz gegen Hass-Posts greift kaum

                Das NetzDG ist da: Seit dem 1. Januar müssen Social-Media-Unternehmen rechtswidrige Inhalte selbständig von ihren Plattformen löschen. Aber ein Test des Bayerischen Rundfunks zeigt: Noch klappt das - wenn überhaupt - nur spärlich. Von Sabina Wolf

                Anke Domscheit-Berg: NetzDG ist ein "falscher Weg"
                • Artikel mit Audio-Inhalten

                Die Netzaktivistin Anke Domscheit-Berg fordert eine neue Version des umstrittenen Netzwerkdurchsetzungsgesetzes (NetzDG) und spricht von einer Privatisierung der Rechtsdurchsetzung.