BR24 Logo
BR24 Logo
Suche

Suche | BR24

Artikelsuche

Suchergebnisse

Neuste Artikel

Nach Erdbeben in Indonesien: Zahl der Opfer steigt

    Nach dem schweren Erdbeben in Indonesien ist die Zahl der Todesopfer auf 73 gestiegen. Rund 28.000 Menschen wurden obdachlos. Viele haben Angst vor Nachbeben. Besonders schwer getroffen wurde die Inselhauptstadt Mamuju.

    Erdbeben in Indonesien: "Nichts als Trümmer"
    • Artikel mit Video-Inhalten

    Indonesien liegt auf dem Pazifischen Feuerring und wird immer wieder von Erdbeben erschüttert. Jetzt hat es erneut die Insel Sulawesi getroffen. Mehr als 40 Menschen starben, Hunderte wurden verletzt.

    2020: Große Schäden durch Naturkatastrophen
    • Artikel mit Audio-Inhalten

    Im Coronajahr 2020 gerieten andere Katastrophen fast in den Hintergrund. Aufgelistet werden viele davon im Naturkatastrophen-Bericht der Munich Re. Dieser zeigt: Das vergangene Jahr war eines der gravierendsten seit Beginn der Aufzeichnungen.

    Erdrutsch in Norwegen: Einsatzkräfte geben Hoffnung auf

      Unermüdlich haben Rettungskräfte nach dem Erdrutsch in einer kleinen Gemeinde in Norwegen nach Überlebenden gesucht. Nun haben sie die Hoffnung aufgegeben. Drei Menschen gelten noch immer als vermisst.

      Kroatien: Nachbeben und weitere Suche nach Opfern
      • Artikel mit Audio-Inhalten

      Nach dem schweren Erdbeben gestern rund um die kroatische Hauptstadt Zagreb kommt die Region nicht zur Ruhe. Am Morgen registrierten die Behörden erneut mehrere Beben. Die Suche nach weiteren Opfern der Naturkatastrophe dauert derweil weiter an.

      Buschfeuer: Australiens Wälder werden sich nicht ganz erholen
      • Artikel mit Audio-Inhalten
      • Artikel mit Video-Inhalten

      Die Buschfeuer haben vor bald einem Jahr große Teile der Wälder Australiens zerstört. Manches wird nachwachsen, aber einige Wälder stehen offenbar vor dem Kollaps. Und: Es gibt nicht für alle Baumarten genug Samen zum Nachpflanzen.

      Super-Taifun "Goni" erreicht Philippinen - erste Todesopfer
      • Artikel mit Video-Inhalten

      Böen bis zu 310 Kilometern pro Stunde: "Goni" gilt als der bislang schwerste Sturm des Jahres. Auf den Philippinen traf er auf Land. Die Behörden erwarten schwere Schäden. Es gibt erste Berichte über Todesopfer.

      Munich Re rechnet mit steigenden Versicherungsbeiträgen
      • Artikel mit Audio-Inhalten

      Corona, steigende Computerkriminalität und Naturkatastrophen - Versicherungen sind derzeit stark gefordert. Beim Münchner Rückversicherer Munich Re geht man davon aus, dass die Prämien für die Kunden steigen werden.

      Italien: Zwei Explosionen im Vulkan Stromboli

        Der Vulkan Stromboli auf der gleichnamigen Insel im Mittelmeer gilt als einer der aktivsten Vulkane der Welt. Bei zwei Explosionen am Sonntagmorgen schleuderte der Krater glühendes Gestein durch die Luft. Verletzt wurde niemand.

        Schweres Erdbeben in Mexiko - Mindestens zwei Tote

          Mit einer Stärke von 7,5 hat ein Erdbeben den Süden und das Zentrum von Mexiko erschüttert. Laut den Behörden kamen zwei Personen dabei ums Leben, fünf weitere sind verletzt. Für Guatemala wurde inzwischen eine Tsunami-Warnung ausgesprochen.