BR24 Logo
BR24 Logo
Suche

Suche | BR24

Artikelsuche

Suchergebnisse

Neuste Artikel

Türkische Außenpolitik im Zeichen von Idlib

    Der türkische Präsident Erdogan setzt die EU beim Flüchtlingsthema unter Druck. Die einen sagen, er hat sich in zu vielen Konflikten verrannt, andere sehen einen immer größeren Einfluss von Erdogan im Nahen Osten und der internationalen Politik.

    Ischinger will Europäischen Sonderbeauftragten für Krisenherde
    • Artikel mit Audio-Inhalten

    Der Leiter der Münchner Sicherheitskonferenz, Wolfgang Ischinger, fordert angesichts der Krisen im Nahen und Mittleren Osten mehr Engagement der EU. Einen Tag vor Beginn des Treffens sprach er sich im BR-Interview für einen Sonderbeauftragten aus.

    Rundschau Nacht - live im Netz
    • Artikel mit Video-Inhalten

    Was hat den Tag bewegt? Die Rundschau Nacht bringt Sie von Montag bis Freitag auf den neuesten Stand. Um 23.30 Uhr. Nur bei BR24. Ein Thema heute: Der angebliche "Deal des Jahrhunderts": Trumps Plan für den Nahen Osten.

    Trump in Davos: Optimismus statt Klimaschutz
    • Artikel mit Audio-Inhalten
    • Artikel mit Video-Inhalten

    Im Mittelpunkt des Weltwirtschaftsforums in Davos stehen der Klimawandel und die Lage im Nahen Osten. US-Präsident Trump lobte in seiner Rede jedoch vor allem seine Politik - und attackierte die Klimaschützer. Im Publikum saß Greta Thunberg.

    Merkel muss auf Putin setzen
    • Artikel mit Audio-Inhalten
    • Artikel mit Video-Inhalten

    Die Themenliste ist lang, die Zeit kurz: Kanzlerin Merkel trifft heute den russischen Präsidenten Putin in Moskau. Sie hofft auf seinen Einfluss vor allem bei den Krisen im Nahen Osten.

    Sondertreffen zu Iran und Libyen: EU setzt auf Diplomatie
    • Artikel mit Audio-Inhalten

    Wegen der dramatischen Entwicklungen im Nahen Osten und in Libyen haben sich die Außenminister der EU zu einer außerplanmäßigen Krisensitzung getroffen. Das Ziel: Geschlossenheit zeigen.

    Flugzeugunglück in Teheran: War es ein versehentlicher Abschuss?
    • Artikel mit Audio-Inhalten
    • Artikel mit Video-Inhalten

    Bei dem Flugzeugabsturz im Iran am Mittwochmorgen sind alle 176 Insassen ums Leben gekommen. Die Hinweise, dass der Jet womöglich mit Raketen abgeschossen wurde, verdichten sich. Die Lufthansa hat ihre Flüge nach Teheran bis zum 20. Januar abgesagt.

    EU-Außenministertreffen: Auf der Suche nach der eigenen Stimme
    • Artikel mit Audio-Inhalten
    • Artikel mit Video-Inhalten

    Wegen der Eskalation am Golf und in Libyen treffen sich die EU-Außenminister zu einer Sondersitzung. Dabei geht es vor allem darum, eine gemeinsame Position zu finden.

    Flugzeugabsturz im Iran: Hinweise auf Abschuss verdichten sich
    • Artikel mit Audio-Inhalten

    Nach dem Absturz einer Passagiermaschine nahe Teheran mit 176 Toten mehren sich die Hinweise, dass das Flugzeug versehentlich vom Iran abgeschossen wurde. Nun tauchte auch ein Video auf, dass den Vorfall zeigen soll.

    Iran-Konflikt: Abgeordnete im US-Kongress gegen Militäreinsatz

      Das US-Repräsentantenhaus hat für eine - weitgehend symbolische - Resolution gestimmt, die die militärischen Vollmachten von US-Präsident Trump beschränken soll. Sie fordert ein Ende des militärischen Vorgehens gegen den Iran.