BR24 Logo
BR24 Logo
Suche

Neuste Artikel

Die katholische Kirche am toten Punkt?

    Kardinal Reinhard Marx hat seinen Rücktritt angeboten. Papst Franziskus hat das Gesuch abgelehnt. Und jetzt? Die Reaktionen reichen von Überraschung über Enttäuschung bis zu Erleichterung.

    Marx bleibt - Missbrauchsopfer brüskiert von Papstentscheidung

      Viel Erleichterung gab es am Donnerstag nach der Entscheidung von Papst Franziskus, den Rücktritt des Münchner Kardinals Marx abzulehnen. Doch was viele Gläubige mit Hoffnung auf Reformen feiern, ist für Missbrauchsopfer ein Schlag ins Gesicht.

      Kardinal Marx verzichtet nach Kritik auf Bundesverdienstkreuz

      • Artikel mit Video-Inhalten

      Kardinal Reinhard Marx verzichtet auf die Auszeichnung mit dem Großen Verdienstkreuz der Bundesrepublik durch Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier. Der Erzbischof von München und Freising reagiert damit auf massive Kritik von Missbrauchsopfern.

      Bistum Eichstätt sucht Missbrauchsopfer für Kommission

        Eine Kommission im Bistum Eichstätt will nun auch Missbrauchsopfer einbinden, um mit ihrer Hilfe den Missbrauchsskandal in der katholischen Kirche besser aufarbeiten zu können. Die Betroffenen sollen dabei mitwirken, Konsequenzen festzulegen.

        Missbrauchsopfer: Bayerische Bistümer zahlten zwölf Millionen

        • Artikel mit Audio-Inhalten

        Knapp zwölf Millionen Euro haben die bayerischen Bistümer an Missbrauchsopfer bisher ausgezahlt. Den größten Teil - zehn Millionen Euro - hat das Regensburger Bistum gezahlt. Betroffene sexualisierter Gewalt können bis zu 50.000 Euro erhalten.

        Zukunftskonferenz "Synodaler Weg" – Woelki weiter in der Kritik

        • Artikel mit Audio-Inhalten

        Vertuschung oder Transparenz in der Katholischen Kirche? Das B5-Thema des Tages mit dem Auftakt der Zukunftskonferenz, in der Missbrauchsopfer, Laienvertreter und Bischöfe zu Wort kamen. Auch der in der Kritik stehende Kölner Kardinal Woelki.

        Kardinal Marx gründet Stiftung für Missbrauchsopfer

        • Artikel mit Audio-Inhalten

        "Sexueller Missbrauch ist ein Verbrechen", sagt der Münchner Erzbischof Kardinal Reinhard Marx. Deshalb hat sich der 67 Jährige entschieden, mit einem Großteil seines Privatvermögens eine Stiftung für Missbrauchs-Opfer in der Kirche zu gründen.

        Kommentar: Bis 50.000 € für Missbrauchsopfer. Ein Armutszeugnis!

        • Artikel mit Audio-Inhalten

        Die katholischen Bischöfe haben nun für die Opfer sexuellen Missbrauchs konkrete Entschädigungssummen festgelegt: pro Fall bis zu 50.000 Euro. Tilmann Kleinjung aus der Redaktion "Religion und Orientierung" meint: Das hätte deutlich mehr sein müssen.

        Bis zu 50.000 Euro für Missbrauchsopfer katholischer Kleriker

        • Artikel mit Video-Inhalten

        Die Opfer von sexuellem Missbrauch in der katholischen Kirche sollen künftig auf Antrag Ausgleichszahlungen von bis zu 50 000 Euro bekommen. Das hat der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz (DBK), Georg Bätzing, in Fulda gesagt.

        Abschluss der Bischofskonferenz: Missbrauch und Reformen

        • Artikel mit Video-Inhalten

        Die Vollversammlung der Deutschen Bischofskonferenz ist am Donnerstag zu Ende gegangen. Unter dem Strich steht eine Lösung für die finanzielle Entschädigung für Missbrauchsopfer. Bei anderen Fragen hingegen herrscht weiter Uneinigkeit.