BR24 Logo
BR24 Logo
Suche

Suche | BR24

Artikelsuche

Suchergebnisse

Neuste Artikel

Völkermord in Ruanda: Hauptverdächtiger gefasst

    Im Jahr 1994 wurden bei Massakern in Ruanda mehr als 800.000 Menschen getötet. Nun wurde einer der mutmaßlich Hauptverantwortlichen des Völkermords, Félicien Kabuga, in der Nähe von Paris festgenommen. Nach ihm wurde seit 25 Jahren gefahndet.

    Armenien-Resolution in USA : "Größte Beleidigung unseres Volkes"
    • Artikel mit Audio-Inhalten

    Nachdem das US-Repräsentantenhaus mit großer Mehrheit die Massaker an den Armeniern als Völkermord eingestuft hat, reagiert Ankara empört und bestellt den US-Botschafter ein. Und: Es gibt noch einen weiteren Grund.

    "jetzt red i" LIVE: Die unterschätzte Gefahr von Rechts?
    • Artikel mit Video-Inhalten

    Nach dem Anschlag in Halle: Wie steht es um die Sicherheit in Bayern? Wie will die Politik auf die wachsende Bedrohung von Rechts reagieren? Terror von Rechts - eine zu lange unterschätzte Gefahr? "jetzt red i" - live auf BR24 ab 20.15 Uhr.

    Proteste bei Besuch von Trump in El Paso und Dayton
    • Artikel mit Audio-Inhalten
    • Artikel mit Video-Inhalten

    US-Präsident Trump war nach Dayton und El Paso gereist, um den Betroffenen der beiden Massaker dort sein Mitgefühl auszusprechen. Weil einige ihn aber kritisiert hatten, verfiel er schnell in altbekannte Muster.

    Deutscher unter Opfern des El Paso-Massakers
    • Artikel mit Audio-Inhalten

    Unter den inzwischen 22 Opfern des Massakers in einem Walmart im texanischen El Paso ist nach Aussage des Polizeichefs auch ein Deutscher. Präsident Trump will die Grenzstadt am Mittwoch besuchen.

    Analyse: 8chan - die Online-Heimat für rechten Terror
    • Artikel mit Audio-Inhalten

    Auf der Plattform 8chan haben Rechtsradikale den Terror im echten Leben zu einem Spiel gemacht - und immer wieder Amokläufe angekündigt. Zuletzt den in El Paso. Jetzt ist 8chan fürs Erste offline. Was steckt hinter dem radikalen Messageboard?

    Wie 8Chan weltweit den rechten Terror befeuert
    • Artikel mit Audio-Inhalten

    Am Samstag wurden bei einem rassistisch motivierten Massaker in El Paso 20 Menschen erschossen, weitere 26 wurden verletzt. Die Demokraten geben Trump und seiner rechten Rhetorik die Schuld. Andere sehen die Gründe im Internet.

    Kritik an Trump: "Er vergrößert und duldet ihren Hass"
    • Artikel mit Video-Inhalten

    Welche Rolle spielte die Rhetorik von Präsident Trump bei den Massakern in den USA? Demokraten machen ihn mitverantwortlich - er schüre Hass. Trump verteidigt sich. Fragen wirft ein rassistisches Manifest auf.

    El Paso & Dayton: Mexiko will den Schützen

      Nach dem Massaker von El Paso prüft die mexikanische Regierung, gegen den Schützen juristisch aktiv zu werden. US-Präsident Trump ordnete Trauerbeflaggung an, um den Opfern von Texas und Ohio zu gedenken.

      Ermittler stufen Massaker von El Paso als Terrorakt ein
      • Artikel mit Video-Inhalten

      Dem Täter droht die Todesstrafe: Die US-Justiz betrachtet den Schusswaffenangriff mit 20 Toten im texanischen El Paso als inländischen Terrorismus. Das Motiv war wohl Hass auf Latinos. Die Hintergründe des Massakers von Dayton sind indes noch unklar.