BR24 Logo
BR24 Logo
Suche

NEU

Suche | BR24

Artikelsuche

Suchergebnisse

Neuste Artikel

Muslim für dich: Zum Islam konvertieren aus Liebe?
  • Artikel mit Video-Inhalten

Ein Paar, zwei Kulturen: Souhaila aus Casablanca und Benjamin aus Hamburg. Als sie sich kennen lernen, funkt es sofort zwischen den beiden. Doch Benjamin muss sich entscheiden: Ist er bereit, für Souhaila Muslim zu werden?

Desertifikation: Die Wüste wächst weltweit
  • Artikel mit Video-Inhalten

Urlaubsregionen im Mittelmeerraum wie Kreta, Südspanien oder Marokko haben mit einem Problem zu kämpfen: Die blühende Natur verwandelt sich zunehmend in karges Wüstengebiet. Wie kommt es zu der Wüstenbildung und wie lässt sie sich aufhalten?

Spanische Küstenwache rettet mehr als 450 Flüchtlinge

    Die spanische Küstenwache hat nach eigenen Angaben mehr als 450 Flüchtlinge aus dem Mittelmeer gerettet. Wie die Küstenwache über Twitter mitteilte, waren die Migranten in neun Booten von Marokko aus aufgebrochen.

    Ausweitung sicherer Herkunftsstaaten: Roth fordert Widerstand

      Bundestagsvizepräsidentin Claudia Roth ruft zum Widerstand auf: Grün-regierte Bundesländer sollen gegen die geplante Ausweitung der Liste sicherer Herkunftsstaaten im Bundesrat stimmen – und die Pläne des Kabinetts so scheitern lassen.

      Fall Sami A.: Seehofers Baustellen

        Tunesien, Marokko, Algerien und Georgien sollen als sichere Herkunftsländer gelten, so will es der Bundesinnenminister. Den Gesetzentwurf hat das Kabinett gebilligt. Abschiebungen machen Seehofer derzeit öfter zu schaffen - auch die von Sami A.

        Mehr Kompetenzen für den Bund
        • Artikel mit Video-Inhalten

        Die Bundesregierung will Tunesien, Algerien, Marokko und Georgien zu sicheren Herkunftsländern erklären. Innenminister Seehofer begründet das Vorhaben mit den geringen Asylchancen der Bewerber aus diesen Gebieten.

        "Sichere Herkunftsländer" - Heikler Zeitpunkt
        • Artikel mit Video-Inhalten

        Die Bundesregierung will Tunesien, Algerien, Marokko und Georgien zu sicheren Herkunftsländern erklären. Innenminister Seehofer begründet das Vorhaben mit den geringen Asylchancen der Bewerber aus diesen Gebieten.

        O-Ton B5: Seehofer will humane Asylpolitik, aber auch Ordnung
        • Artikel mit Audio-Inhalten

        Die Bundesregierung will erneut versuchen, Tunesien, Algerien und Marokko als sichere Herkunftsstaaten einzustufen - und außerdem Georgien. So könnten Asylbewerber von dort schneller abgeschoben werden. Für Innenminister Seehofer ist das fair.

        Schlagzeilen BR24/12

          Bundesverfassungsgericht: Rundfunkbeitrag im Grundsatz rechtens +++ NSU-Helfer Wohlleben freigelassen +++ Regierung will Maghreb-Länder und Georgien als sicher einstufen +++ Steinmeier besucht den Bayerwald +++ Tesla will Kunden Umweltprämie auslegen