Zurück zur Startseite
Suche
Zurück zur Startseite
Suche

Suche | BR24

Artikelsuche

Suchergebnisse

Neuste Artikel

"Alan Kurdi": Übergabe von 44 Migranten an maltesisches Schiff
  • Artikel mit Video-Inhalten

Die Regensburger Hilfsorganisation Sea-Eye hat die am Montag mit ihrem Schiff "Alan Kurdi" aus Seenot geretteten 44 Migranten an ein maltesisches Marineschiff übergeben. Das sagte die Sprecherin der Organisation.

Malta lässt Migranten von der "Alan Kurdi" an Land
  • Artikel mit Audio-Inhalten
  • Artikel mit Video-Inhalten

Die tagelange Irrfahrt durch das Mittelmeer ist beendet: Die 65 Migranten an Bord des Rettungsschiffs "Alan Kurdi" werden an Land gebracht. Das teilte die maltesische Regierung mit. Bundesinnenminister Seehofer begrüßte die Entscheidung.

Auch Malta schließt Hafen für Rettungsschiff "Alan Kurdi"
  • Artikel mit Video-Inhalten

Nach Italien hat auch Malta dem Rettungsschiff "Alan Kurdi" das Einlaufen verweigert. Jedoch dürfen drei kranke Migranten an Land. Sea-Eye hofft, dass andere EU-Staaten anbieten, die 65 Menschen aufzunehmen und Malta die Einfahrt doch noch erlaubt.

Rettungsschiff "Alan Kurdi" nimmt Kurs auf Malta
  • Artikel mit Audio-Inhalten
  • Artikel mit Video-Inhalten

Angesichts massiver Drohungen aus Rom hat das deutsche Rettungsschiff "Alan Kurdi" mit 65 Migranten an Bord seinen Kurs Richtung Malta geändert. Unterdessen forderte Bundesinnenminister Seehofer seinen Kollegen Salvini auf, die Krise zu beenden.

Deutsches Rettungsschiff "Alan Kurdi" nimmt Kurs auf Malta
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Die Seenotretter auf der "Alan Kurdi" haben entschieden, nicht länger vor Lampedusa zu warten: Das Schiff mit 65 Migranten an Bord hat Kurs auf Malta genommen. Man wolle nicht warten, bis der Notstand ausbreche.

"Lifeline"-Kapitän Reisch will in Berufung gehen
  • Artikel mit Audio-Inhalten
  • Artikel mit Video-Inhalten

Der Kapitän des Flüchtlingsrettungsschiffes "Lifeline" will gegen das Urteil eines maltesischen Gerichtes in Berufung gehen. Das sagte er im BR-Interview. Er soll aus formaljuristischen Gründen 10.000 Euro an lokale Hilfsorganisationen zahlen.

"Lifeline"-Kapitän Reisch auf Malta zu Geldstrafe verurteilt
  • Artikel mit Video-Inhalten

Der Kapitän eines Mission Lifeline Flüchtlingsrettungsschiffes ist auf Malta zu einer Geldstrafe verurteilt worden. Der aus Landsberg am Lech stammende Claus-Peter Reisch müsse 10.000 Euro an lokale Hilfsorganisationen bezahlen, so Mission Lifeline.

Lifeline-Kapitän Reisch erwartet sein Urteil
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Im vergangenen Sommer wurde er zum Gesicht der zivilen Seenotrettung: Der aus Landsberg am Lech stammende Kapitän des Flüchtlingsrettungsschiffs Lifeline, Claus-Peter Reisch. Im Gerichtsverfahren gegen ihn auf Malta soll heute das Urteil fallen.

Kapitän Reisch bezeichnet Gerichtsverfahren als "Farce"
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Heute steht "Lifeline"-Kapitän Reisch wieder auf Malta vor Gericht. Am Sonntag hat er dem BR auf dem Münchner DOK.fest noch ein ausführliches Interview gegeben. Darin nannte er die Vorwürfe gegen ihn "an den Haaren herbeigezogen".

"Alan Kurdi": Flüchtlinge auf Malta angekommen

    Die verbliebenen 62 Migranten vom Rettungsschiff "Alan Kurdi" sind von Militärbooten nach Malta gebracht worden. Sie sollen von Deutschland, Frankreich, Portugal und Luxemburg aufgenommen werden.