BR24 Logo
BR24 Logo
BR24

Suche | BR24

Artikelsuche

Suchergebnisse

Neuste Artikel

Nach Kritik: München-CSU sagt Präsenz-Parteitag kurzfristig ab
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Eigentlich wollte der CSU-Bezirksverband München am Donnerstag einen neuen Chef wählen, mit bis zu 80 Teilnehmern auf einer Präsenzveranstaltung. Rechtlich wäre das trotz Corona-Lockdown erlaubt gewesen. Der Parteitag wurde aber kurzfristig abgesagt.

Ministerium stellt klar: CSU-Bezirksparteitag rechtlich zulässig

    Trotz Corona-Lockdown wählt der CSU-Bezirksverband München heute einen neuen Chef - auf einer Präsenzveranstaltung mit bis zu 80 Teilnehmern. Daran gibt es viel Kritik. Bayerns Gesundheitsministerium betont: Rechtlich ist die Veranstaltung zulässig.

    "Handfester Skandal": Kritik an Präsenzparteitag der CSU München

      "Fragwürdiges Zeichen", "denkbar schlechtes Vorbild", "sehr zwiespältige Sache": Die Entscheidung der Münchner CSU, trotz Corona einen Präsenzparteitag mit mehreren Dutzend Delegierten abzuhalten, stößt bei anderen Parteien auf scharfe Kritik.

      Umstrittene Neuauflage: 5 Jahre kritische "Mein Kampf"-Edition

        Vor fünf Jahren wurde Hitlers Hetzschrift "Mein Kampf" gemeinfrei. Das Institut für Zeitgeschichte legte pünktlich zum Stichtag eine kommentierte Edition vor und stand damit kaum im Verdacht der Volksverhetzung. Trotzdem gab es Bedenken. Zu Recht?

        Spaenle: Keine kommunalen Räume für BDS-Organisationen

          Nach dem Urteil des Bayerischen Verwaltungsgerichtshofs, wonach die Stadt München der israelkritischen Organisation BDS Räume zur Verfügung stellen muss, fordert Antisemitismus-Beauftragter Spaenle eine Expertenrunde, um neue Möglichkeiten zu prüfen.

          Antisemitische Schilder an Geschäften im Landkreis Ebersberg

            An Geschäften in Grafing und Glonn sind Schilder mit antisemitischen Texten angebracht worden. Wer die Hetzschriften verfasst und angebracht hat, ist unklar. Die Kripo ermittelt. Der Antisemitismusbeauftragte Ludwig Spaenle hofft auf Aufklärung.

            Biker halten Mahnwache vor Münchner Synagoge
            • Artikel mit Video-Inhalten

            Rund 70 Menschen haben eine Mahnwache vor der Münchner Synagoge am Jakobsplatz abgehalten. Initiiert hat sie der Münchner Motorradclub "Kuhle Wampe". Die Biker erinnern damit an den antisemitischen Terroranschlag in Halle.

            Münchner CSU-Chef Spaenle gibt Amt ab - Nachfolger Eisenreich?

              Die Münchner CSU sucht einen neuen Bezirksvorsitzenden: Amtsinhaber Ludwig Spaenle hat seinen vorzeitigen Rücktritt angekündigt. Als Favorit für die Nachfolge gilt der Bayerische Justizminister Georg Eisenreich.

              Hunderte gedenken der Opfer des OEZ-Attentats in München
              • Artikel mit Audio-Inhalten

              Etwa 400 Menschen haben vier Jahre nach dem Attentat am Olympia-Einkaufszentrum in München an die Opfer erinnert. Redner betonten, man solle die Tat klar als rassistisch benennen. Das Mahnmal wurde entsprechend umbenannt.

              Halle-Prozess: Spaenle fordert "ganze Wucht des Strafrechts"

                Das Attentat von Halle, das ab heute vor Gericht verhandelt wird, habe eine "neue Dimension", so der Antisemitismus-Beauftragte der Staatsregierung, Ludwig Spaenle im BR. Das Verbrechen müsse "mit der ganzen Wucht des Strafrechts" geahndet werden.