BR24 Logo
BR24 Logo
Suche

Neuste Artikel

Pflegeberater: Hilfe zulassen für Angehörige schwer

  • Artikel mit Audio-Inhalten

Eine Familie pflegt einen demenzkranken Mann, dieser verhungert. In Würzburg kam es deshalb zum Prozess, das Urteil: Freispruch. Doch es sei selbstverständlich, dass pflegende Angehörige Überforderung erlebten, sagt der Pflegeberater Markus Oppel.

Urteil im "Kickboxer-Prozess": Acht Jahre und neun Monate Haft

    Unter anderem wegen besonders schwerer Vergewaltigung und gefährlicher Körperverletzung muss ein 31-jähriger Hobby-Kickboxer ins Gefängnis. Er wurde zu einer Freiheitsstrafe von acht Jahren und neun Monaten verurteilt. Das Urteil ist rechtskräftig. 

    Prozess: Kickboxer droht Haftstrafe und Sicherungsverwahrung

    • Artikel mit Audio-Inhalten

    Im sogenannten "Kickboxer-Prozess" am Landgericht Würzburg hat die Staatsanwaltschaft für einen 31-Jährigen eine Haftstrafe von neun Jahren mit anschließender Sicherungsverwahrung beantragt. Dem Mann wird Vergewaltigung in mehrere Fällen vorgeworfen.

    Betrug im Netz: Weiterer "Cybertrading"-Prozess in Würzburg

      Eben erst ist ein 40-Jähriger in Würzburg zu mehr als vier Jahren Haft verurteilt worden. Nun beginnt ein neuer Prozess in einem ähnlichen Fall. Es geht um Betrug im großen Stil: Zwei Gruppen sollen im Netz Anleger um ihr Geld gebracht haben.

      Urteil im Cybertrading-Prozess: Angeklagter kommt in Haft

        Im Würzburger Cybertrading-Prozess ist das Urteil gefallen. Der 39-jährige Angeklagte muss für viereinhalb Jahre ins Gefängnis. Das Gericht sah es als erwiesen an, dass der Mann als Callcenter-Mitarbeiter gutgläubige Anleger übers Ohr gehauen hat.

        Industriespionage bei KBA? Verfahren endet mit Geldauflagen

          Vier ehemalige Mitarbeiter des Druckmaschinenherstellers Koenig & Bauer (KBA) mit Hauptsitz in Würzburg wurden der Industriespionage beschuldigt. Jetzt ist der Strafprozess vom Landgericht Stuttgart eingestellt worden – gegen Geldauflagen.

          Vier Jahre Freiheitsstrafe – Urteil im Macheten-Prozess

            Der sogenannte Würzburger Macheten-Prozess ist zu Ende gegangen. Der Angeklagte wurde wegen gefährlicher Körperverletzung zu einer Freiheitsstrafe von vier Jahren verurteilt. Daneben wurde seine Unterbringung in einer Entziehungsanstalt angeordnet.

            Mordfall Wiesenfeld: Durchsuchung laut Landgericht rechtswidrig

              Das Landgericht Würzburg hat die Durchsuchung bei einem der Beschuldigten im Mordfall Wiesenfeld für rechtswidrig erklärt. Laut Staatsanwaltschaft war die Durchsuchung wegen des Zeitablaufs unverhältnismäßig.

              Busunternehmen erhält keine Entschädigung für Corona-Ausfälle

                Ein Busunternehmer aus Zellingen ist am Landgericht Würzburg mit einer Entschädigungsklage gescheitert. Er hatte vom Freistaat zusätzlich zu den Corona-Hilfen 700.000 Euro für die Pandemie-Monate gefordert, in denen seine Busse auf dem Hof standen.

                Macheten-Angriff in Würzburg: Geständnis bei Prozessbeginn

                  Im Prozess um einen Macheten-Angriff in Würzburg hat der Angeklagte vor dem Landgericht gestanden. Über seinen Anwalt gab er zu, einen anderen Mann mit einer 40 Zentimeter langen Klinge attackiert zu haben. Zu den Beweggründen äußerte er sich nicht.