BR24 Logo
BR24 Logo
Suche

Suche | BR24

Artikelsuche

Suchergebnisse

Neuste Artikel

Industriespionage bei KBA? Verfahren endet mit Geldauflagen

    Vier ehemalige Mitarbeiter des Druckmaschinenherstellers Koenig & Bauer (KBA) mit Hauptsitz in Würzburg wurden der Industriespionage beschuldigt. Jetzt ist der Strafprozess vom Landgericht Stuttgart eingestellt worden – gegen Geldauflagen.

    Vier Jahre Freiheitsstrafe – Urteil im Macheten-Prozess

      Der sogenannte Würzburger Macheten-Prozess ist zu Ende gegangen. Der Angeklagte wurde wegen gefährlicher Körperverletzung zu einer Freiheitsstrafe von vier Jahren verurteilt. Daneben wurde seine Unterbringung in einer Entziehungsanstalt angeordnet.

      Mordfall Wiesenfeld: Durchsuchung laut Landgericht rechtswidrig

        Das Landgericht Würzburg hat die Durchsuchung bei einem der Beschuldigten im Mordfall Wiesenfeld für rechtswidrig erklärt. Laut Staatsanwaltschaft war die Durchsuchung wegen des Zeitablaufs unverhältnismäßig.

        Busunternehmen erhält keine Entschädigung für Corona-Ausfälle

          Ein Busunternehmer aus Zellingen ist am Landgericht Würzburg mit einer Entschädigungsklage gescheitert. Er hatte vom Freistaat zusätzlich zu den Corona-Hilfen 700.000 Euro für die Pandemie-Monate gefordert, in denen seine Busse auf dem Hof standen.

          Macheten-Angriff in Würzburg: Geständnis bei Prozessbeginn

            Im Prozess um einen Macheten-Angriff in Würzburg hat der Angeklagte vor dem Landgericht gestanden. Über seinen Anwalt gab er zu, einen anderen Mann mit einer 40 Zentimeter langen Klinge attackiert zu haben. Zu den Beweggründen äußerte er sich nicht.

            Landgericht Würzburg verhandelt über Machetenangriff

              Ein eskalierter Nachbarschaftsstreit, in dem auch eine Machete zum Einsatz kam, beschäftigt das Landgericht in Würzburg. Zwei Männer waren im Stadtteil Grombühl aneinander geraten. Der Tatvorwurf: Versuchter Totschlag.

              Corona-Ausfall bei Busfirma: Gericht will später entscheiden
              • Artikel mit Video-Inhalten

              Das Landgericht Würzburg will erst in drei Wochen entscheiden, ob einem Busunternehmer aus Zellingen eine Entschädigung zusteht. Er hat den Freistaat verklagt, weil seine 20 Reisebusse seit März 2020 stillstehen. Der Unternehmer fordert 700.000 Euro.

              Busunternehmen fordert Entschädigung für Lockdown-Ausfall

                Ein Busunternehmen aus Zellingen fordert Entschädigungen vom Freistaat Bayern wegen des Lockdowns. Durch die Corona-Beschränkungen würden ihm Einnahmen von fast 900.000 Euro fehlen. Heute wird der Fall vor dem Landgericht Würzburg verhandelt.

                Mutmaßliche Einbrecherbande in Würzburg vor Gericht
                • Artikel mit Video-Inhalten

                Eine mutmaßliche Einbrecherbande, die sich auf Elektronikmärkte spezialisiert hat, muss sich vor dem Landgericht in Würzburg verantworten. Neben dem Einbruch in Würzburg sollen die Männer auch in Traunstein und Mühldorf eingebrochen sein.

                Prozess um Tötung eines Babys: Angeklagter geht in Revision

                  Im Prozess um den gewaltsamen Tod eines Babys im unterfränkischen Gemünden ist der Angeklagte wegen Totschlags zu elf Jahren Haft verurteilt worden. Gegen das Urteil hat der 24-Jährige nun Revision eingelegt.