BR24 Logo
BR24 Logo
Suche

Neuste Artikel

Die Krötenretter von Kronach

  • Artikel mit Video-Inhalten

Hunderttausende Amphibien haben es in den letzten Tagen nicht über Frankens Straßen geschafft. Fahrbahnen kreuzen ihren Weg vom Winterquartier zum Laichgewässer. Helfer kämpfen dafür, dass weniger Tiere überfahren werden - und werden oft belächelt.

#BR24Zeitreise: Krötenwanderung 1967

  • Artikel mit Video-Inhalten

Jetzt ist wieder die Zeit der Krötenwanderungen. Erdkröten und andere Amphibien begeben sich wieder zu den Gewässern, in denen sie selbst zur Welt gekommen sind, um dort zu laichen.

Lurche auf dem Weg zum Laichen

  • Artikel mit Audio-Inhalten
  • Artikel mit Video-Inhalten

Sobald es wärmer wird, marschieren die Kröten und Frösche los zu ihren Laichgewässern. Laut Bund Naturschutz unternehmen in Bayern jedoch immer weniger Amphibien diese Reise. Selbst Allerweltsarten werden seltener! So können Sie den Amphibien helfen.

Bund Naturschutz beklagt Rückgang von Amphibien

  • Artikel mit Audio-Inhalten

Der Bund Naturschutz stellt einen Rückgang von Amphibien fest - um bis zu 80 Prozent. Zum Beispiel seien in Aiterhofen im Kreis Straubing-Bogen früher bis zu 5.000 Tiere über die Straße gerettet worden. 2020 waren es nur noch 750 Tiere.

80 Ehrenamtliche auf Mission "Krötenrettung" im Raum Würzburg

  • Artikel mit Audio-Inhalten

Kröten, Frösche oder Molche sind derzeit wieder auf Wanderschaft zu ihren Laichplätzen. Damit sie beim Überqueren der Straße nicht überfahren werden, strömen in ganz Bayern Ehrenamtliche aus. Ein Ortsbesuch im unterfränkischen Erlach.

Achtung Autofahrer: Amphibien auf gefährlicher Wanderschaft

    Seit Anfang März sind wieder Kröten und andere Amphibien an den Straßen unterwegs. Denn sie wandern von ihren Winterquartieren in Richtung Laichplätze - doch dazu müssen die Tiere oft Straßen überqueren, und das kann schnell tödlich enden.

    Krötenretter: "Viele Autofahrer fahren einfach drüber"

    • Artikel mit Audio-Inhalten

    Kröten sind wieder zu ihren Laichgewässern unterwegs. In Vilshofen im Kreis Passau leben sie besonders gefährlich: Zu zwei Straßen und einem Bahngleis kommen rücksichtslose Autofahrer. Ohne ehrenamtliche Hilfe hätten tausende Amphibien keine Chance.

    Achtung Autofahrer - extrem wilde Tiere!

      Derzeit wird wild gekämpft in unseren oberbayerischen Wäldern: die Rehböcke stecken ihr Revier ab und springen dabei auch mal über unsere Wege und Straßen. Das kann gefährlich werden. Von David Herting und Matthias Lauer

      Jetzt wandern die Erdkröten wieder

      • Artikel mit Bildergalerie

      In den kommenden Tagen wird's deutlich wärmer - und dann wird es wieder Tausende Amphibien aus ihrem Winterquartier zu den Laichplätzen ziehen. Überall in Oberbayern bereiten sich die Kommunen auf die Krötenwanderung vor. Von Michael Bartmann

      Bund Naturschutz startet Amphibienschutz mit 6.000 Freiwilligen

        Rund 6.000 freiwillige Helfer beginnen jetzt mit dem Aufbau von Amphibienzäunen an den Straßen. Das hat der Bund Naturschutz (BN) in Nürnberg heute bekanntgegeben. Die milderen Temperaturen locken die Tiere bereits jetzt aus den Winterquartieren.