BR24 Logo
BR24 Logo
Suche

Suche | BR24

Artikelsuche

Suchergebnisse

Neuste Artikel

Ressourcen retten: Was sich aus Akkus herausholen lässt
  • Artikel mit Audio-Inhalten
  • Artikel mit Video-Inhalten

Egal, ob Zahnbürsten oder Staubsauger – kabellose Geräte boomen. Ihr Erfolgsgeheimnis sind Lithium-Ionen-Akkus, die auch in E-Autos, E-Bikes und E-Scootern stecken. Die Akkus haben nur eine Schwachstelle: ihre geringe Lebensdauer.

Gefahr für Elektromobilität: Kobalt wird knapp

    Elektroautos soll eigentlich die Zukunft gehören. Doch ihnen könnte der Stecker gezogen werden: Die Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe warnt davor, dass das Metall Kobalt, das für die Akkus nötig ist, knapp wird.

    100 Sekunden Rundschau: Jamaika-Sondierer ringen um Kompromisse
    • Artikel mit Video-Inhalten

    Brand in Asylunterkunft in Bamberg +++ Militär in Simbabwe übernimmt Kontrolle +++ Airbus verkauft 430 Jets auf einen Schlag +++ Deutsche Autokonzerne profitieren laut Amnesty von Kinderarbeit im Kongo

    100 Sekunden Rundschau: Merkel spricht auf der Klimakonferenz
    • Artikel mit Video-Inhalten

    Jamaika-Sondierungen kommen weiter nur schleppend voran +++ Brand in Asylunterkunft in Bamberg +++ Militär in Simbabwe übernimmt Kontrolle +++ Deutsche Autokonzerne profitieren laut Amnesty von Kinderarbeit im Kongo

    100 Sekunden Rundschau: Militär in Simbabwe übernimmt Kontrolle
    • Artikel mit Video-Inhalten

    Jamaika-Sondierungen kommen weiter nur schleppend voran +++ Brand in Asylunterkunft in Bamberg +++ Deutsche Autokonzerne profitieren laut Amnesty von Kinderarbeit im Kongo +++ Kanzlerin Merkel spricht bei Klimakonferenz in Bonn

    100 Sekunden Rundschau: Brand in Asylunterkunft in Bamberg
    • Artikel mit Video-Inhalten

    Jamaika-Sondierungen kommen weiter nur schleppend voran +++ Militär übernimmt Kontrolle in Simbabwe +++ Deutsche Autokonzerne profitieren laut Amnesty von Kinderarbeit im Kongo +++ Kanzlerin Merkel spricht bei Klimakonferenz in Bonn

    Amnesty kritisiert Konzerne wegen Kinderabeit im Kongo

      Konzerne wie VW, BMW, Daimler, Apple, Sony und Samsung müssen nach Auffassung von Amnesty International entschieden gegen Kinderarbeit in Kobaltminen im Kongo vorgehen. Die Lieferketten für die Akku-Produktion würden ungenügend kontrolliert.

      Kinderarbeit fürs Smartphone

        Für die Lithium-Ionen-Batterien in modernen Handys und Laptops braucht man Kobalt - und das wird Amnesty International zufolge in Minen im Kongo mittels Kinderarbeit gefördert. Tausende Minderjährige würden dort für einen Hungerlohn schuften.

        Kinderarbeit für Smartphones?

          Smartphone-Hersteller profitieren laut Amnesty International möglicherweise von Kinderarbeit in der Demokratischen Republik Kongo. In den dortigen Minen arbeiteten Kinder unter lebensgefährlichen Bedingungen, um Kobalt für Elektrogeräte abzubauen.