Zurück zur Startseite
Suche
Zurück zur Startseite
Suche

Suche | BR24

Artikelsuche

Suchergebnisse

Neuste Artikel

Missbrauch in der Kirche: Opfer oft als Bittsteller gesehen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Der unabhängige Missbrauchsbeauftragte der Bundesregierung, Johannes-Wilhelm Rörig, fordert eine verstärkte Zusammenarbeit bei der Aufarbeitung von Missbrauchsfällen zwischen Staat und Kirche. Das betrifft auch die sieben bayerischen Bistümer.

Missbrauchsstudie: Rörig fordert staatliches Engagement
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Die Studie der Deutschen Bischofskonferenz offenbart Missbrauch und Vertuschung. Anlässlich der offiziellen Vorstellung heute, verlangt der Missbrauchsbeauftragte des Bundes im B5 Thema des Tages: der Staat soll sich an der Aufarbeitung beteiligen.

Beauftragter der Regierung will Kampagne gegen Kindesmissbrauch
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Der unabhängige Berater der Bundesregierung für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs, Johannes-Wilhelm Rörig, fordert eine große Aufklärungskampagne.

Schlagzeilen BR24/12

    Madrid plant Zwangsverwaltung für Katalonien +++ Altmaier sieht Jamaika-Gespräche auf gutem Weg +++ Mehr Engagement gegen sexuelle Gewalt gefordert +++Seehofer will Parteitag wohl auf Dezember verschieben +++ Höhere Bußgelder für Verkehrssünder

    Sexuelle Gewalt an Kindern: Vorbeugung und Aufklärung
    • Artikel mit Audio-Inhalten

    In jeder Schulklasse wird mindestens ein Kind Opfer sexueller Gewalt, schätzt der Missbrauchsbeauftragte des Bundes, Johannes-Wilhelm Rörig. Die Projekte "Schule gegen sexuelle Gewalt" und "Trau dich" sollen Mädchen und Jungen aufklären.

    Kardinal Müller sieht keinen Grund zur Entschuldigung

      Kardinal Gerhard Ludwig Müller sieht keinen Anlass, im Zusammenhang mit den Missbrauchsfällen bei den Domspatzen Regensburg um Entschuldigung zu bitten. In dem gestern vorgelegten Abschlussbericht war er als eine der zentralen Figuren genannt worden.

      Missbrauchsbeauftragter fordert Entschuldigung von Müller
      • Artikel mit Audio-Inhalten

      Bei den Regensburger Domspatzen sind insgesamt 547 Kinder Opfer von körperlicher und sexueller Gewalt geworden. Der Missbrauchsbeauftragte der Bundesregierung fordert eine Entschuldigung von Kardinal Müller, dem früheren Bischof von Regensburg.

      Kardinal Müller will sich nicht äußern

        Der ehemalige Regensburger Bischof und jetzige Leiter der vatikanischen Glaubenskongregation, Kardinal Gerhard Ludwig Müller, will sich nicht zum aktuellen Stand der Aufklärungsarbeit bei den Regensburger Domspatzen äußern.

        Lob für die Aufklärungsarbeit in Regensburg
        • Artikel mit Audio-Inhalten

        Der Missbrauchsbeauftragte der Bundesregierung, Johannes-Wilhelm Rörig, hat den Zwischenbericht zur Aufarbeitung der Übergriffe bei den Regensburger Domspatzen gewürdigt. Es sei "wegweisend", dass die Bistumsleitung die Verantwortung übernommen habe.

        Regensburger Domspatzen: "Neuer Meilenstein der Aufarbeitung"
        • Artikel mit Video-Inhalten

        Der Missbrauchsbeauftragte der Bundesregierung, Johannes-Wilhelm Rörig, hat die Aufarbeitung jahrzehntelanger Übergriffe bei den Regensburger Domspatzen gelobt. Gegenseitiger Respekt habe im Vordergrund gestanden, sagte er im Rundschau-Magazin.