Zurück zur Startseite
Suche
Zurück zur Startseite
Suche

Suche | BR24

Artikelsuche

Suchergebnisse

Neuste Artikel

Anti-Nobelpreis geht an Würzburger Professor
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Zum 29. Mal ist an der US-amerikanischen Elite-Uni Harvard der Anti-Nobelpreis vergeben worden. Zehn Studien, die "erst zum Lachen und dann zum Denken anregen" wurden ausgezeichnet, auch die des Würzburger Professors Fritz Strack gehörte dazu.

Ig-Nobelpreise 2019: Kinderspucke und Wombat-Kacke
  • Artikel mit Audio-Inhalten

An der amerikanischen Elite-Universität Harvard wurden in der Nacht zum Freitag die Ig-Nobelpreise 2019 verliehen. BR24 stellt Ihnen die ungewöhnlichen Themen und Gewinner vor.

Übergabe der Nobelpreise: Aufregung in Stockholm und Oslo
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Auf den 10. Dezember, dem Todestag von Alfred Nobel, fiebern alle Preisträger hin: Heute werden die Nobelpreise verliehen. Kämpfer gegen Krebs und gegen sexuelle Gewalt gehören zu den Ausgezeichneten. Der Literaturnobelpreis entfällt 2018.

Ig-Nobelpreis 2018: Achterbahnfahren hilft bei Nierensteinen

    Mit dem Ig-Nobelpreis werden Forschungsarbeiten belohnt, die abstrus und mehr oder weniger unfreiwillig komisch sind. Neben der Studie, dass Achterbahnfahren bei Nierensteinen hilft, wurden noch neun weitere Untersuchungen ausgezeichnet.

    Beim Ig-Nobelpreis werden abstruse Forschungen ausgezeichnet

      Je skurriler, desto besser: Der Ig-Nobelpreis wird für Forschungsarbeiten vergeben, die so merkwürdig sind, dass sie besser nicht mehr wiederholt werden sollten. Heute Nacht ist es wieder so weit.

      Studien zu verschüttetem Kaffee, Vampiren und Vaginas
      • Artikel mit Audio-Inhalten

      Studien mit wenig Sinn, dafür umso mehr Spaß, sind auch einen Preis wert: den Ig-Nobelpreis. Die skurrilsten Forschungsarbeiten 2017 handeln vom Rückwärtsgehen beim Kaffeetrinken, Vampiren, Krokodilen, großen Ohren und Vaginas.

      Würzburger Forscherin erhält Spaßpreis für kuriose Studie

        An der US-amerikanischen Elite-Uni Harvard sind die Ig-Nobelpreise – die Spaßpreise für kuriose Forschung – verliehen worden. Einer ging an Kristina Suchotzki von der Universität Würzburg. Sie hatte an einer Studie zum Thema Lügen gearbeitet.

        Alle Ig-Nobelpreise 2016 im Kurzporträt

          Wann erkennt man eine sinnlose Aneinanderreihung von Modewörtern? Wie sehen die Dinge durch die Beine betrachtet aus? Und was bevorzugen Rattenmänner beim Sex - Baumwolle oder Plastik? Denkwürdige Forschung, die heute Nacht ausgezeichnet wurde.

          Nach Schimpf und Schande auch noch Hohn und Spott

            Forschungen, die besser nie mehr wiederholt werden sollen, sind auch einen Preis wert: den Ig-Nobelpreis. Heute Nacht gingen gleich drei der Spottpreise nach Deutschland. Prominentester Preisträger ist VW.