Zurück zur Startseite
Suche
Zurück zur Startseite
Suche

Suche | BR24

Artikelsuche

Suchergebnisse

Neuste Artikel

Kurde aus Nürnberg nach 30 Jahren abgeschoben
  • Artikel mit Audio-Inhalten

30 Jahre lebt er gut integriert in Nürnberg, dann wird der Kurde Murat Akgül in die Türkei abgeschoben. Von dort kehrt er trotz Wiedereinreiseverbot zurück. Nun sitzt Akgül in Untersuchungshaft und ist in Hungerstreik getreten.

Wegen Krim-Politik: Regisseur Oleg Sentsow im Hungerstreik

    Seine Festnahme auf der Krim glich einem Kidnapping: Seit 2014 sitzt der ukrainische Regisseur Oleg Sentsow in russischer Haft, angeblich wegen "Terrorismus". Im Straflager am Polarkreis ist er seit 30 Tagen im Hungerstreik. Von Christine Hamel.

    Nürnberger Menschenrechtspreisträger im Iran im Hungerstreik

      Der im Iran inhaftierte Träger des Nürnberger Menschenrechtspreises, Abdolfattah Soltani, ist in den Hungerstreik getreten. Er wolle damit gegen unmenschliche Haftbedingungen und staatliche Willkür protestieren, so seine in Nürnberg lebende Tochter.

      Rundschau 18.30 Uhr: Union und SPD sondieren ab 7. Januar
      • Artikel mit Video-Inhalten

      Weitere Themen: Preisunterschiede nach Geschlecht: Frauen zahlen manchmal drauf +++ Schwierige Zustände im Abschiebegefängnis Eichstätt +++ Deggendorfer Flüchtlinge im Hungerstreik +++ EU-Kommission leitet Sanktionsverfahren gegen Polen ein

      Hungerstreik bei Flüchtlingen: Heute Demo durch Deggendorf

        Flüchtlinge aus dem Transitzentrum Deggendorf werden heute durch die Stadt ziehen und gegen ihre Asylbedingungen protestieren. Die Menschen hatten am Wochenende für Schlagzeilen gesorgt, weil sie angaben, in Hungerstreik getreten zu sein.

        Schlagzeilen BR24/12

          Türkei: Staatsanwaltschaft fordert Freilassung Tolus +++ Kurz zum Kanzler Österreichs ernannt +++ Flugausfälle am Frankfurter Flughafen +++ Jede neunte Lehrstelle in Bayern unbesetzt +++ Flüchtlinge im Hungerstreik: Regierung weist Kritik zurück

          Flüchtlinge im Hungerstreik: Regierung weist Kritik zurück

            Seit dem Wochenende sind etwa 200 Menschen im Transitzentrum Deggendorf im Hungerstreik. Die Flüchtlinge protestieren gegen die schlechten Bedingungen. Ein Kritikpunkt: Hygienemängel. Die weist die Regierung von Niederbayern aber zurück.

            B5 Bayern: Zu wenig Bewerber auf die vielen Lehrstellen
            • Artikel mit Audio-Inhalten

            Jeder neunte Ausbildungsplatz bleibt unbesetzt +++ Garmisch-Partenkirchener stimmen gegen Spielwarenhaus +++ Marx und Bedford-Strohm erhalten Ökumenepreis +++ 200 Asylbewerber befinden sich in Deggendorf im Hungerstreik +++ Moderation: Iris Härdle

            Schlagzeilen BR24/20

              Union und SPD: Weiter Streit um Asylpolitik +++ Proteste gegen Jerusalem-Entscheidung +++ Fast eine Milliarde unbezahlte Überstunden in 2016 +++ Einzelhandel: Weihnachtsgeschäft nur online gut +++ Flüchtlinge in Deggendorf weiter im Hungerstreik

              Nach versuchter Abschiebung: Flüchtlinge in Deggendorf streiken

                In Deggendorf sind rund 200 Flüchtlinge aus Sierra Leone in den Schul- und Hungerstreik getreten. Auslöser war eine versuchte Abschiebung. Sie protestieren unter anderem gegen eingeschränkten Schulunterricht. Von Judith Dauwalter