BR24 Logo
BR24 Logo
Suche

Neuste Artikel

Große Plus bei Notebook-Chips: Intel profitiert vom Homeoffice

    Die Welt kauft mehr Computer, deshalb braucht sie auch mehr Chips. Hersteller wie Intel aus Santa Clara im Silocon Valley profitieren davon. Der Konkurrenzdruck wird aber höher.

    Homeoffice? "Wer möchte, der sollte auch gerne!"

      Homeoffice und flexible Arbeitszeiten in der Corona-Pandemie haben bei den Unternehmen einen Bewusstseinswandel ausgelöst. Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf werde zunehmend als Produktivitätsfaktor gesehen - das zeigt eine neue Studie.

      Vor allem Mütter passen ihre Arbeitszeiten an die Pandemie an

        Kinderbetreuung und Homeoffice: Diese Faktoren haben dazu geführt, dass Eltern ihre Arbeitszeiten auf den Abend oder das Wochenende verlegt haben. Dabei haben laut einer neuen Studie wesentlich mehr Mütter als Väter ihre Arbeitszeiten angepasst.

        Schnelles Netz auf dem Land: Warum es immer noch Probleme gibt

          Schnelles Netz für etwas abgelegene Orte im Grünen sind gerade in Zeiten von Homeoffice ein großes Thema. Die Breitbandleitungen auch in die kleinsten Dörfer zu verlegen, bleibt eine Herausforderung. Zuschüsse von Bund und Freistaat sollen helfen.

          Weniger Beschäftigte im Homeoffice

            Obwohl die Homeoffice-Pflicht erst Ende Juni auslief, haben im vergangenen Monat weniger Beschäftigte zu Hause gearbeitet. Laut Umfrage des Ifo-Instituts fiel der Anteil der Arbeitnehmer, die zumindest zum Teil daheim tätig sind, auf 28,4 Prozent.

            Dobrindt will mehr Homeoffice durch steuerliche Förderung

              Der Vorsitzende der CSU-Landesgruppe im Bundestag, Dobrindt, will das Arbeiten im Homeoffice stärker steuerlich fördern. Im Deutschlandfunk schlug er eine Pauschale von 1.000 Euro pro Jahr vor – bislang können Arbeitnehmer 600 Euro geltend machen.

              Während Corona: Datev profitiert vom Trend zur Digitalisierung

              • Artikel mit Audio-Inhalten
              • Artikel mit Video-Inhalten

              Der Nürnberger IT-Dienstleister Datev verzeichnete deutliche Umsatzzuwächse. Denn die Coronakrise hat auch bei den Steuerberatungskanzleien zu einem Digitalisierungsschub geführt. Zum Teil richtete Datev 10.000 mobile Arbeitsplätze pro Woche ein.

              Mindestlohn, Homeoffice, 3G: Das ändert sich im Juli

                Wer etwas im Internet bestellt, ein älteres Mobiltelefon benutzt oder sein Haus renoviert, muss sich diesen Monat auf einige Neuigkeiten vorbereiten. Außerdem steigt der Mindestlohn. Die wichtigsten Änderungen.

                Homeoffice: Pflicht endet - wird es nun ein Recht darauf geben?

                • Artikel mit Audio-Inhalten

                Ab dem 1. Juli sind Arbeitgeber nicht mehr verpflichtet, Arbeit im Homeoffice anzubieten, wo dies möglich ist. Doch von vielen Seiten wird nun gefordert, ein Recht auf Homeoffice festzuschreiben – nicht nur wegen Corona.

                Rückkehr aus dem Homeoffice: Ist es wieder Zeit?

                • Artikel mit Audio-Inhalten
                • Artikel mit Video-Inhalten

                Für die einen war es Stress und sie wollen zurück ins Büro, andere haben sich daran gewöhnt oder sind sogar begeistert vom Homeoffice. Holen Chefs nun ihre Mitarbeiter wieder an den Schreibtisch oder bleiben sie bei der Homeoffice-Möglichkeit?