BR24 Logo
BR24 Logo
Suche

Neuste Artikel

Benin-Bronzen: Politik plant ab 2022 "substantielle Rückgaben"

  • Artikel mit Audio-Inhalten

Bis zum Sommer wollen Bund und die betroffenen Länder entscheiden, wann und welche Kunstwerke an Nigeria zurückgegeben werden. Dazu sollen die Verhandlungen "intensiviert" werden, außerdem wird "größtmögliche Transparenz" versprochen.

"Da wollte man nicht ran": Debatte um Benin-Bronzen geht weiter

  • Artikel mit Audio-Inhalten

Lange waren sich deutsche Museen keiner Schuld bewusst, hatten sie westafrikanische Kunstwerke doch "legal" in London erworben. Doch die Objekte stammten aus britischer Kriegsbeute. Noch im April soll nun eine Lösung in der Rückgabe-Debatte her.

Streit um Benin-Bronzen: Außenminister Maas macht Druck

    Sie sollen eigentlich im Berliner Humboldt Forum ausgestellt werden, doch seit langem tobt eine Auseinandersetzung um die westafrikanischen Kunstwerke. Jetzt hat sich der Außenminister eingeschaltet, es gab bereits erste Rückgaben an Nigeria.

    Welfenschatz: Supreme Court gibt Preußen-Stiftung Recht

    • Artikel mit Audio-Inhalten

    Es war absehbar: Auch vor dem obersten US-Gericht unterlagen die Nachkommen deutsch-jüdischer Kunsthändler, die auf die Herausgabe von 42 kostbaren Objekten mittelalterlicher Kunst klagten. Sie bleiben nun wie bisher im Berliner Kunstgewerbemuseum.

    Streit über Kolonialismus: Was taugt das Humboldt-Forum?

    • Artikel mit Audio-Inhalten

    Offiziell soll das Berliner Schloss für "Demokratie und Verständigung" stehen, doch die künftigen Ausstellungsobjekte sorgen für Aufruhr. Kritiker fordern die Rückgabe von Weltkunst aus Afrika. "Leicht und unbeschwert" wird der Ort wohl nicht.

    Raubkunst: So wurde Deutschland im US-Supreme Court angeklagt

      Es geht um schätzungsweise 220 Millionen Euro: Vor dem höchsten US-Gericht verlangen die Erben jüdischer Kunsthändler die Rückgabe von kostbaren Kunstobjekten des Berliner Kunstgewerbemuseums. Es naht eine folgenreiche Grundsatzentscheidung.

      Bernd Sibler: Bei Preußen-Stiftung eine "Menge Gesprächsbedarf"

      • Artikel mit Audio-Inhalten

      Deutschlands größte Kultureinrichtung soll zerschlagen werden, um sie effektiver zu machen. Der Bund will die prestigeträchtige "Stiftung Preußischer Kulturbesitz" künftig allein schultern – doch Bayern will die Interessen der Länder gewahrt wissen.

      Streit um Museumsbau in Berlin: Bierzelt, Scheune oder "Aldi"?

        Sind sie "Aufpasser", Vermittler oder Entscheider? Ein Beratergremium soll die Architekten Herzog & de Meuron beim Neubau des "Museums der Moderne" begleiten. Das für 2024 geplante Projekt ist unter Experten sehr umstritten. Von Peter Jungblut

        Deutsche Experten beruhigen: Palmyra leicht wiederaufzubauen

          Die Zerstörungen in Palmyra sind nach Auffassung deutscher Fachleute nicht so dramatisch wie ursprünglich befürchtet. Der Wiederaufbau werde "kein Zauberwerk" sein, sagte die Präsidentin des Deutschen Archäologischen Instituts, Friederike Fless.