BR24 Logo
BR24 Logo
Suche

Neuste Artikel

Kanzlei von Würzburger Anwalt Chan-jo Jun verklagt Facebook

    Die Kanzlei des bekannten Würzburger Anwalts Chan-jo Jun hat erneut Klage gegen Facebook eingereicht. Dieses Mal geht es um den Fall der Grünen-Bundestags-Abgeordneten Renate Künast. Von ihr kursiert ein falsches Zitat auf Facebook.

    Nach Corona-Demo: 196 Ermittlungsverfahren wegen Hasskommentaren

    • Artikel mit Video-Inhalten

    Nach einer Corona-Demo in Lauf an der Pegnitz empörten sich zahlreiche Social-Media User in Hasskommentaren über die Polizei. Nun wurde gegen 196 von ihnen ein Ermittlungsverfahren eingeleitet – unter anderem wegen Beleidigung oder Volksverhetzung.

    Einsatz gegen Hass im Internet: Bayern ganz vorne

      Opfer eines Shitstorms im Internet zu werden, ist schneller passiert, als man denken mag. Die Hilfen für Betroffene sind jedoch oft unzureichend. Mehrere Bundesländer gehen seit geraumer Zeit entschieden gegen Hatespeech vor, andere wiederum nicht.

      Hatespeech? "In fünf Jahren ist das Internet viel freundlicher"

        "Wie kriegen wir das Internet freundlicher?" Die Frage wurde in diesem Rahmen vielleicht noch nicht gestellt: BR24 diskutierte auf der Audio-Plattform "Dive". Ein Tiefgang.

        Facebook reduziert Politikinhalte im Newsfeed

          Weniger Politik im Newsfeed. Das will Facebook nun testweise ausprobieren. Man wolle "die Temperatur senken", mit der politische Debatten teilweise geführt werden. Das gilt zunächst nur in Indonesien, Brasilien und Kanada - später auch in den USA.

          Bayern startet Pilotprojekt gegen Hass im Netz

            Die Bayerische Polizei will Opfern von Onlinehetze besser helfen. Rechtswidrige Inhalte sollen sich schneller aus dem Netz löschen lassen. Der Vorstoß des Innenministeriums erinnert an Initiativen aus anderen Bundesländern.

            Facebook will Holocaustleugnung nicht mehr dulden

              Der Facebook-Konzern will künftig Inhalte von seinen Seiten nehmen, die den Holocaust leugnen oder verharmlosen. Mark Zuckerberg erklärte, sein Denken habe sich weiterentwickelt. Der Facebook-Chef hatte solche Inhalte früher nicht "zensieren" wollen.

              Wann "Hate-Speech" strafbar ist

              • Artikel mit Audio-Inhalten

              Der Bundeswehr-Reservist, der in Uniform an der Anti-Corona-Demo in Berlin teilnahm, hatte zuvor online zur Wiederherstellung des Deutschen Reichs aufgerufen und sich antisemitisch geäußert. Doch auch im Internet bleibt nicht jede Aussage straffrei.

              Löschen, sperren, verbannen: Twitter & Co. machen Ernst

                Twitter hat ein Video von Donald Trump Jr. sperren lassen. Auch dieses Beispiel zeigt, dass Twitter & Co. gegen Hatespeech und Fake News durchgreifen. Doch schon machen sich neue Netzwerke bereit, um fragwürdigen Inhalten eine neue Heimat zu geben.

                Wie Facebook beim Hass im Netz versagt

                  Wenn es nach Facebook geht, sollen sich die Nutzer in Gruppen austauschen. Eine exklusive Daten-Recherche zeigt, dass etliche rechte Gruppen als Nährboden des Hasses dienen. Jahrelang bleiben Holocaustleugnungen und Morddrohungen stehen.