BR24 Logo
BR24 Logo
Suche

Neuste Artikel

Schwanfelder Glocken läuten demnächst nachts leiser

    Die Glocken im unterfränkischen Schwanfeld werden weiterhin jede Stunde läuten – aber nachts künftig etwas leiser. Ein technischer Umbau soll für mehr Nachtruhe sorgen. Mit dieser Lösung beendet der Gemeinderat einen wochenlangen Streit.

    Kompromiss im Pegnitzer Kirchenglockenstreit

      Der Pegnitzer Kirchenvorstand hat entschieden: Die Glocken der evangelischen Sankt Bartholomäus-Kirche sollen künftig nachts nur noch zur vollen Stunde schlagen. Die Glockenschläge zu jeder Viertelstunde fallen weg.

      Schlagzeilen: Das ist passiert

        Siemens baut 1.700 Stellen in Deutschland ab +++ Merkel gegen die Wiedereinführung der Wehrpflicht +++ EU-Staaten erlauben verlängerte Grenzkontrollen +++ EuGH stärkt Rechte von Flugreisenden +++ Kompromiss im Marzoller Kuhglockenstreit

        Kirche und Kläger einigen sich auf Vergleich

        • Artikel mit Audio-Inhalten

        Nach jahrelangem Glockenstreit einer katholischen Familie mit einer Kirchengemeinde in Langquaid (Lkr. Kelheim) hat der Bayerische Verwaltungsgerichtshof in München für Ruhe gesorgt. Der Streit endet vorläufig mit einem Vergleich.

        Richter suchen Lösung für Glockenstreit

          Eine katholische Familie aus Langquaid (Lkr. Kelheim) wehrt sich vor dem Bayerischen Verwaltungsgerichtshof gegen das häufige Gebetsläuten eines direkt vor ihrem Haus neu gebauten Glockenturms. Ein Richter schlug zum Auftakt eine gütliche Lösung vor.

          Glockenstreit von Langquaid geht in zweite Runde

            Weil ihm das Läuten einer nahe gelegenen Kirchenglocke zu laut ist, ist ein Mann aus dem Markt Langquaid (Lkr. Kelheim) vor Gericht gezogen. Heute beschäftigt sich der Bayerische Verwaltungsgerichtshof in München mit der Klage.

            Nächtliches Zeitschlagen muss leiser werden

              Die Stadt Obernburg muss das Zeitschlagen vom Glockenturm des Oberen Tors in der Nacht nicht einstellen, es muss allerdings leiser werden. So lautet das Urteil der 1. Zivilkammer des Landgerichts Aschaffenburg, das heute verkündet wurde.