BR24 Logo
BR24 Logo
Suche

Suche | BR24

Artikelsuche

Suchergebnisse

Neuste Artikel

Rummenigge: Infantino "eigentlich" ein geeigneter FIFA-Präsident
  • Artikel mit Video-Inhalten

Wird es eng für Gianni Infantino? Die Schweizer Bundesanwaltschaft hat ein Strafverfahren gegen den Präsidenten des Weltfußballverbands FIFA eröffnet. FC-Bayern-Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge verteidigte den Schweizer im BR-Exklusivinterview.

FIFA empfiehlt Verlängerung von Spielerverträgen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Die FIFA empfiehlt ihren Vereinen eine Anpassung auslaufender Spielerverträge. Damit ist der Weg frei für eine mögliche Verlängerung der Saison über den 30. Juni hinaus. "Ein Muss, dass wir die Saison zu Ende spielen", sagt Karl-Heinz Rummenigge.

Kritik an "Putins WM" wird lauter
  • Artikel mit Video-Inhalten

Russlands WM im kommenden Jahr soll eine Bühne werden für Präsident Wladimir Putin. In Russland wagen nur wenige Oppositionspolitiker Kritik an Korruption, von der dem Kreml nahestehende Oligarchen profitieren.

Grindel schließt WM-Boykott nicht gänzlich aus

    DFB-Präsident Reinhard Grindel hält einen Boykott der Fußball-Weltmeisterschaft 2022 in Katar nicht mehr für grundsätzlich ausgeschlossen. Sollten sich die Terrorvorwürfe der Nachbarländer gegen Katar bestätigen, sei dies eine Option.

    Infantino der neue Trump?
    • Artikel mit Audio-Inhalten

    Fake-News und alternative Fakten - dieses Vokabular ist eigentlich eher bekannt aus dem Wortschatz des US-Präsidenten Donald Trump. Jetzt gehört es zur FIFA, deren Präsident Gianni Infantino sich heftig gegen alle Vorwürfe wehrt. Von Tim Brockmeier

    Einreiseverbote hinderlich für WM-Bewerbung

      FIFA-Boss Gianni Infantino hat der USA Probleme für die Bewerbung um die Fußball-WM 2026 vorausgesagt, falls die Einreiseverbote von Präsident Donald Trump gegen muslimisch geprägte Länder Gültigkeit bekommen.

      FIFA legt Faktenpapier zur WM-Aufstockung vor

        Der Fußball-Weltverband FIFA hat ein Faktenpapier zur geplanten Aufstockung der WM-Endrunde von 32 auf 40 oder 48 Teilnehmer vorgelegt. Darin werden vier Varianten vorgestellt. Nächste Woche diskutiert das FIFA-Council darüber. Der DFB ist dagegen.

        "Müssen uns wieder auf den Sport konzentrieren"

          Die europäische Klub-Vereinigung ECA macht Stimmung gegen die geplante "Mega-WM" der FIFA. In der Diskussion um das Event mit 40 oder sogar 48 Teilnehmern argumentiert Bayerns Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge mit den Werten des Fußballs.

          Das bringt der Tag

            Angela Merkel trifft sich mit Flüchtlingshelfern +++ UN stellen Bericht zu Klimaschutzbemühungen vor +++ Berufungsprozess für Ägyptens Ex-Präsident Mubarak +++ VW-Abgasskandal: Anhörung über Audi-Modelle +++ DFB-Bundestag beginnt