BR24 Logo
BR24 Logo
Suche

Suche | BR24

Artikelsuche

Suchergebnisse

Neuste Artikel

Insolvente Backbetriebe: Jobbörse bei Aktionstag für Mitarbeiter
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Die Agentur für Arbeit veranstaltet heute einen Aktionstag für die Mitarbeiter der insolventen Gersthofer Backbetriebe. Das Unternehmen hatte Anfang Dezember Insolvenz angemeldet. Rund 400 Beschäftigte waren von der Schließung des Betriebs betroffen.

Sozialplan für Gersthofer Backbetriebe steht
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Es waren zähe Verhandlungen, aber am Ende haben die Gesprächspartner einen Erfolg erzielt: Der Sozialplan für die Beschäftigten der insolventen Großbäckerei sieht zum Beispiel Abfindungen vor - und Hilfen bei der Suche nach einem neuen Job.

Mitarbeiter der Gersthofer Backbetriebe demonstrieren in München
  • Artikel mit Video-Inhalten

Die Beschäftigten der insolventen Gersthofer Backbetriebe und von Lechbäck haben sich heute auf den Weg nach München gemacht. Dort demonstrierten sie vor dem Firmensitz der Serafin-Unternehmensgruppe.

Gersthofer Backbetriebe: Mitarbeiter organisieren Gedenkfeier
  • Artikel mit Audio-Inhalten
  • Artikel mit Video-Inhalten

Nachdem die Verhandlungen um einen Sozialplan bei den krisengebeutelten Gersthofer Backbetrieben geplatzt sind, haben die Mitarbeiter eine Gedenkfeier abgehalten. Derweil kritisiert die Eigentümerin Serafin die Gewerkschaft NGG.

Gersthofer Backbetriebe: Sozialplan-Verhandlungen abgebrochen

    Der Betriebsrat der Gersthofer Backbetriebe hat die Sozialplan-Verhandlungen abgebrochen. Die Mitarbeiter haben das Angebot der Eigentümerin Serafin abgelehnt. Serafin-Vertreter waren nicht an den Verhandlungstisch gekommen.

    1,5 Millionen Euro für Mitarbeiter der Gersthofer Backbetriebe
    • Artikel mit Audio-Inhalten
    • Artikel mit Video-Inhalten

    Die Eigentümerin der Gersthofer Backbetriebe, die Serafin Unternehmensgruppe hat angekündigt, 1,5 Millionen Euro an die Mitarbeiter zu zahlen. Damit sollen unter anderem Gehälter gezahlt werden. Vorwürfe der Gewerkschaft wies Serafin zurück.