BR24 Logo
BR24 Logo
Suche

Neuste Artikel

"Globalisten" – ein antisemitisches Codewort

  • Artikel mit Audio-Inhalten

Die Klimaaktivistin Luisa Neubauer wirft dem CDU-Bundestagskandidaten Hans-Georg Maaßen vor, antisemitische Inhalte zu verbreiten. Maaßen weist das zurück – allerdings benutzt er durchaus antisemitische Codewörter.

FAQ: Wie Verschwörungstheorien funktionieren

    Egal ob Corona, 9/11 oder der Tod von Lady Diana: Sobald uns etwas bewegt, sprießen die Verschwörungstheorien. Aber warum? Und was macht sie so gefährlich? Wir beantworten die wichtigsten Fragen zum Verschwörungsglauben.

    Förderer von Demokratie und Disput - George Soros wird 90

    • Artikel mit Audio-Inhalten

    George Soros studierte bei Karl Popper, machte ein gigantisches Vermögen an der Börse und investiert es in Bildung. Auch mit 90 Jahren bleibt er für den ungarischen Regierungschef Viktor Orbán Staatsfeind Nummer eins.

    Soros-Stiftung verlässt Ungarn

    • Artikel mit Audio-Inhalten

    Die Stiftung des ungarischstämmigen US-Milliardärs George Soros verlässt Ungarn und verlegt ihren Sitz nach Berlin. Als Grund nannte sie die "repressive Politik" der ungarischen Regierung.

    Soros knöpft sich die CSU vor

      Auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos hat sich Finanzinvestor George Soros auch zur deutschen Politik geäußert. Das Parteiensystem hierzulande sei handlungsunfähig, solange sich die "siamesischen Zwillinge" CSU und CDU nicht trennten.

      EU-Kommission startet Verfahren gegen Ungarn

        Die EU-Kommission geht offiziell gegen das neue ungarische Hochschulgesetz vor. Das umstrittene Gesetz der Regierung von Viktor Orban verstoße in mehrerlei Hinsicht gegen europäisches Recht, sagte Vizepräsident Valdis Dombrovskis in Brüssel

        Zehntausende demonstrieren gegen Orban-Regierung

        • Artikel mit Video-Inhalten

        In Budapest haben am Abend zehntausende Menschen für den Erhalt der vom US-Milliardär George Soros gegründeten Universität demonstriert. Die Uni sieht ihre Existenz durch einen Gesetzentwurf der rechtsgerichteten Orban-Regierung bedroht.