BR24 Logo
BR24 Logo
Suche

Neuste Artikel

Todeszone B305: Mehr Schutz für Amphibien am Weitsee gefordert

  • Artikel mit Video-Inhalten

Im Drei-Seen-Gebiet zwischen Ruhpolding und Reit im Winkl liegt eines der bedeutendsten Amphibienwanderungsgebiete Bayerns. Eine Straßensperre nachts soll rund 40.000 Kröten und Frösche schützen. Doch Biologen sehen trotzdem die Population gefährdet.

Die Krötenretter von Kronach

  • Artikel mit Video-Inhalten

Hunderttausende Amphibien haben es in den letzten Tagen nicht über Frankens Straßen geschafft. Fahrbahnen kreuzen ihren Weg vom Winterquartier zum Laichgewässer. Helfer kämpfen dafür, dass weniger Tiere überfahren werden - und werden oft belächelt.

Lurche auf dem Weg zum Laichen

  • Artikel mit Audio-Inhalten
  • Artikel mit Video-Inhalten

Sobald es wärmer wird, marschieren die Kröten und Frösche los zu ihren Laichgewässern. Laut Bund Naturschutz unternehmen in Bayern jedoch immer weniger Amphibien diese Reise. Selbst Allerweltsarten werden seltener! So können Sie den Amphibien helfen.

80 Ehrenamtliche auf Mission "Krötenrettung" im Raum Würzburg

  • Artikel mit Audio-Inhalten

Kröten, Frösche oder Molche sind derzeit wieder auf Wanderschaft zu ihren Laichplätzen. Damit sie beim Überqueren der Straße nicht überfahren werden, strömen in ganz Bayern Ehrenamtliche aus. Ein Ortsbesuch im unterfränkischen Erlach.

Natur pur in Niederbayern: Isarmündung feiert Jubiläum

  • Artikel mit Video-Inhalten

Seit 30 Jahren ist die Isarmündung im Kreis Deggendorf Naturschutzgebiet: Über 800 Hektar Heimat für seltene Tier- und Pflanzenarten wie Schmetterlinge, Frösche, Libellen, Eisvögel oder das Fluss-Greiskraut. Aber auch Erholung für den Menschen.

Als es in der Antarktis noch Frösche gab

  • Artikel mit Audio-Inhalten

Bevor die Antarktis zur Eiswüste wurde, herrschten dort zum Teil ganz andere klimatische Bedingungen. Fossilienfunde legen nahe, dass auf dem Kontinent einst Frösche lebten.

Auch Amphibien wie Salamander, Frösche und Lurche leuchten

  • Artikel mit Audio-Inhalten

Nicht nur die üblichen Verdächtigen wie Chamäleons, der Anglerfisch und Glühwürmchen leuchten unter kurzwelligem Licht, sondern auch Amphibien. Die sogenannte Biolumineszenz ist damit im Tierreich weiter verbreitet als bislang bekannt.

Aggressive Pilzerkrankung Chytridiomykose dezimiert Amphibien

  • Artikel mit Video-Inhalten

Bei mehr als 500 Arten von Fröschen, Salamandern und Molchen sterben die Tiere reihenweise. 90 Amphibienarten sind sogar schon ausgestorben. Schuld daran ist der Chytridpilz, der weltweit die tödliche Krankheit Chytridiomykose auslöst.

Der einsamste Frosch der Welt: Romeo bekommt eine Julia

    Der Wasserfrosch Romeo, einer der letzten seiner Art, fristete in einem Museum in Bolivien ein einsames Dasein. Nun haben Wissenschaftler in der Wildnis ein Weibchen gefunden. Im Liebesglück vereint sollen Romeo und Julia nun für Nachwuchs sorgen.

    Tanja Maljartschuk gewinnt Ingeborg-Bachmann-Preis

      Die Schriftstellerin Tanja Maljartschuk ist mit dem 42. Ingeborg-Bachmann-Preis ausgezeichnet worden. Die aus der Ukraine stammende, in Wien lebende Autorin erhielt die mit 25.000 Euro dotierte Ehrung in Klagenfurt für ihren Text "Frösche im Meer".