BR24 Logo
BR24 Logo
Suche

Neuste Artikel

Gerichtshof für Menschenrechte fordert Freilassung Nawalnys

  • Artikel mit Audio-Inhalten

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) hat die sofortige Entlassung des Kremlkritikers Alexej Nawalny aus der Haft gefordert. Das Gericht geht offenbar von einer Gefahr für Nawalnys Leben in Russland aus.

Luftangriff auf Kundus: EGMR entlastet Deutschland

    Die Ermittlungen der deutschen Justiz zum Luftangriff im afghanischen Kundus mit vielen Toten im Jahr 2009 sind nach Ansicht des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte ausreichend gewesen. Die Richter sehen die Menschenrechte nicht verletzt.

    EGMR-Urteil erwartet: Wie Kundus bis heute nachwirkt

      Mehr als elf Jahre nach dem verheerenden Luftangriff auf einen Tanklaster in Kundus verkündet der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte sein Urteil. Bis heute bleiben drängende Fragen unbeantwortet.

      Leibesvisitationen: Straubinger Häftling bekommt Schadensersatz

        Ein Häftling aus der JVA Straubing hat vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte in Straßburg einen Schadensersatz in Höhe von 12.000 Euro erstritten. Er hatte wegen wiederholter Leibesvisitationen geklagt - laut Gericht eine Erniedrigung.

        Fliegt Türkei aus Europarat? Ausschlussverfahren noch fraglich

          Bisher ignoriert die Türkei ein Urteil zur Freilassung des Unternehmers Kavala. Sie könnte deshalb aus dem Europarat fliegen. Doch das Ministerkomitee hat eine Entscheidung vertagt, ob überhaupt ein Ausschlussverfahren zustande kommt.

          Türkei: Kontroverse um Auszeichnung von Ehrendoktorwürde

            Tausende Akademiker wurden nach dem Putschversuch in der Türkei 2016 entlassen und verhaftet. Ausgerechnet dort will der Präsident des Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte nun eine Ehrendoktorwürde entgegen nehmen. Das Unverständnis ist groß.

            Aufarbeitung des Massakers: 25 Jahre nach Srebrenica

            • Artikel mit Video-Inhalten

            Über 8.000 Bosnier fielen im Juli 1995 in Srebrenica einem Massaker zum Opfer. 25 Jahre nach dem Kriegsverbrechen hat der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte 16 der Haupttäter verurteilt, fünf von ihnen zu lebenslänglichen Haftstrafen.

            Landtag diskutiert Kennzeichnungspflicht für Polizisten

              Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat angemahnt, dass im Einsatz maskierte Polizeibeamte eine Kennzeichnung tragen müssen, damit man sie identifizieren kann. In Bayern scheitert das an der CSU-Mehrheit im Landtag. P. Kveton und R. Hennl

              Sedlmayr-Mörder haben keinen Anspruch auf digitales Vergessen

              • Artikel mit Audio-Inhalten

              Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat eine Klage der beiden Mörder des Schauspielers Walter Sedlmayr zurückgewiesen. Die Halbbrüder wollten, dass alte Pressetexte mit ihrem vollen Namen künftig nicht mehr online zu lesen sein sollten.

              Sedlmayr-Mörder fordern Namenslöschung im Netz - Urteil erwartet

                Die verurteilten Mörder des Schauspielers Walter Sedlmayr beschweren sich vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte, dass in alten Medienberichten ihre vollen Namen genannt werden. Dadurch sehen sie ihr Recht auf Privatleben verletzt.