BR24 Logo
BR24 Logo
Suche

Suche | BR24

Artikelsuche

Suchergebnisse

Neuste Artikel

Trump Jr. hatte während des Wahlkampfs Kontakt mit Wikileaks
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Während des US-Wahlkampfs stand der älteste Sohn von Präsident Donald Trump in Kontakt mit der Enthüllungsplattform Wikileaks. Das ist pikant, weil Wikileaks damals gehackte E-Mails aus dem demokratischen Lager um Hillary Clinton veröffentlichte.

USA bereiten angeblich Klage gegen Wikileaks vor

    Die US-Staatsanwaltschaft erwägt Medienberichten zufolge ein härteres Vorgehen gegen die Enthüllungsplattform Wikileaks und dessen Gründer Julian Assange. Einem Bericht des US-Senders CNN zufolge streben die Behörden einen Haftbefehl für Assange an.

    Nach Wikileaks-Veröffentlichungen
    • Artikel mit Video-Inhalten

    Die Enthüllungsplattform Wikileaks hat die CIA beschuldigt, über ein Hacking-Arsenal zu verfügen und Frankfurt als Ausgangspunkt zu nützen. Die USA lehnen eine Stellungnahme ab, ebenso die Bundesregierung. Die Opposition will Antworten.

    CIA betreibt offenbar Hacker-Einheit in Frankfurt

      Eine Hackertruppe des US-Auslandsgeheimdiensts CIA operiert nach Angaben der Enthüllungsplattform Wikileaks vom US-Konsulat in Frankfurt am Main aus. Das Konsulat diene als heimliche Basis für Spähaktionen in Europa, dem Nahen Osten und Afrika.

      Wikileaks veröffentlicht vertrauliche Dokumente

        Die Enthüllungsplattform Wikileaks hat 90 Gigabyte an Dokumenten des NSA-Untersuchungsausschusses ins Netz gestellt. Die Veröffentlichung soll offenbar dafür sorgen, dass Edward Snowden in Deutschland als Zeuge befragt wird. Von Max Muth

        Ecuador räumt Internet-Stop für Assange ein
        • Artikel mit Audio-Inhalten

        Das ecuadorianische Außenministerium hat die Sperrung des Internetzugangs für Wikileaks-Gründer Julian Assange mit den Veröffentlichungen seiner Enthüllungsplattform über US-Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton begründet.

        Wikileaks: Assange vom Internet abgeschnitten

          Ecuador hat nach Angaben der Enthüllungsplattform Wikileaks den Zugang von Julian Assange ins World Wide Web gekappt. Ohne Angaben von Gründen sei der Netzzugang des Australiers, der in der Londoner Botschaft Ecuadors im Asyl lebt, getrennt worden.

          NSA belauschte auch Gespräch zwischen Merkel und Ban

            Der mutmaßliche Lauschangriff von US-Spionen auf Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat größere Ausmaße als bislang bekannt. Laut Enthüllungsplattform WikiLeaks hörte die NSA auch ein Gespräch Merkels mit UN-Generalsekretär Ban Ki Moon ab.