Zurück zur Startseite
Suche
Zurück zur Startseite
Suche

Suche | BR24

Artikelsuche

Suchergebnisse

Neuste Artikel

Putin deutet weitere Amtszeit als Ministerpräsident an

    Russlands Präsident Wladimir Putin kann sich offenbar vorstellen, auch nach seiner Zeit als russischer Präsident weiter ein hohes politisches Amt zu bekleiden. Er deutete an, möglicherweise noch einmal als Ministerpräsident anzutreten.

    Duma wählt Medwedew erneut zum russischen Ministerpräsidenten

      Das russische Parlament hat Ministerpräsident Dmitri Medwedew für eine zweite Amtszeit gewählt. 374 Abgeordnete der Duma stimmten am Dienstag in Moskau für den Vertrauten von Präsident Wladimir Putin, 56 Abgeordnete votierten gegen ihn.

      100 Sekunden Rundschau: Fraktionsklausur auf der Zugspitze
      • Artikel mit Video-Inhalten

      Grüne protestieren auf der Zugspitze gegen Umweltpolitik +++ Polizei übt in Augsburg +++ Putin legt vierten Amtseid ab +++ Parlamentswahl im Libanon

      Schlagzeilen BR24/16

        GroKo demonstriert auf Zugspitze Harmonie +++ DGB nennt Post-Einstellungspraxis unmoralisch +++ Putin will Medwedew als Ministerpräsident +++ Beschwerde gegen Gefährder-Abschiebung abgelehnt +++ Siemens legt Kraftwerks-Standorte eine Woche still

        Putin schlägt Medwedew erneut als Regierungschef vor

          Der russische Präsident Wladimir Putin hat erneut Dmitri Medwedew für das Amt des Ministerpräsidenten vorgeschlagen. Putin habe der Duma die Kandidatur Medwedews zur Zustimmung vorgelegt, teilte der Kreml kurz nach der Vereidigung Putins mit.

          Job für Schröder im Rosneft-Vorstand

            Ex-Bundeskanzler Schröder (SPD) soll in den Vorstand des russischen Konzerns Rosneft aufgenommen werden. Diesen Vorschlag sieht ein Dekret von Ministerpräsident Dmitri Medwedew vor, das auf der Homepage der russischen Regierung veröffentlicht wurde.

            Trump: Kongress schuld an schlechtem Verhältnis

              US-Präsident Donald Trump macht den US-Kongress für eine drastische Verschlechterung des Verhältnisses zu Russland verantwortlich. Die Beziehungen befänden sich in einem "bisher unerreichten Tief", so Trump in einem Tweet. Das sei "sehr gefährlich".

              Russland: "US-Sanktionen kommen Handelskrieg gleich"
              • Artikel mit Video-Inhalten

              Weitere Themen: Weiter heftige Kritik am Diesel-Gipfel +++ Interpol: Fahndungsliste mit 173 potenziellen IS-Attentätern +++ UN-Sicherheitsrat beschließt Resolution zu Waffenlieferungen an Terroristen +++ Wacken Open Air in Schleswig-Holstein beginnt

              Moskau behält sich weitere Vergeltungsmaßnahmen gegen USA vor
              • Artikel mit Audio-Inhalten

              Die russische Regierung hat erneut mit scharfen Tönen auf die zusätzlichen US-Sanktionen reagiert. Das Land behalte sich weitere Vergeltungsmaßnahmen vor, teilte das Außenministerium mit. Dabei ist auch Donald Trump unglücklich über die Sanktionen.