BR24 Logo
BR24 Logo
Suche

Suche | BR24

Artikelsuche

Suchergebnisse

Neuste Artikel

Studie über Corona-Folgen: Die Einsamkeit der Kinder
  • Artikel mit Video-Inhalten

Die Corona-Pandemie hat unseren Alltag verändert. Das Deutsche Jugendinstitut in München wollte explizit wissen, wie die jüngeren Bevölkerungsschichten damit zurecht kommen. Ergebnis der Studie: Es kommt nicht nur auf das Alter an.

Corona-Krise: Kinder in der Isolation trifft es besonders hart
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Kinder haben in der Corona-Krise nur noch wenig Austausch mit Gleichaltrigen. Warum Kontaktbeschränkungen für sie fatal sein können, erklärt Sabine Walper vom Deutschen Jugendinstitut in der Bayern 2-radioWelt.

Bis 2025 fehlen 329.000 Betreuungskräfte für Kinder

    Der Personalmangel bei der Kinderbetreuung wird immer größer. Bis 2025 werden bis zu 329.000 zusätzliche pädagogische Fachkräfte gebraucht. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des Forschungsverbundes Deutsches Jugendinstitut und TU Dortmund.

    19.000 Jugendliche leben auf der Straße
    • Artikel mit Video-Inhalten

    Auch in Bayern leben einige wohnungslose Kinder und Jugendliche. Das belegt eine Studie des Deutschen Jugendinstituts. Viele Straßenkinder haben traumatische Erfahrungen hinter sich.

    Rund 500 Jugendliche unter 21 leben in Bayern auf der Straße
    • Artikel mit Audio-Inhalten

    Weitere Themen: Polizei in Regensburg setzt bei Suche nach vermisster Studentin Taucher ein + Bayerische Landkreise haben oft keinen Überblick über Biberbestand +Ex-Freundin erstochen - Staatsanwaltschaft München erhebt Anklage Mod.: Jana Roller

    500 Jugendliche leben in Bayern auf der Straße

      Rund 500 Jugendliche unter 21 Jahren sind in den größeren Städten Bayerns obdachlos. Das ergab eine BR-Umfrage unter Experten anlässlich einer Studie des Deutschen Jugendinstituts, wonach deutschlandweit 37.000 junge Menschen auf der Straße leben.

      Soziologin Jurczyk: Was Kinder von Müttern erwarten
      • Artikel mit Audio-Inhalten

      Die ideale Mutter ist die, die allzeit für ihr Kind verfügbar ist. Gilt das noch? Die Soziologin Karin Jurczyk sagt in der radioWelt auf Bayern 2: Viele Kinder finden es wichtig, dass die Mutter erreichbar ist, aber nicht, dass sie zu Hause ist.