BR24 Logo
BR24 Logo
Suche

NEU

Suche | BR24

Artikelsuche

Suchergebnisse

Neuste Artikel

Die schlimmste Ölkatastrophe: Zehn Jahre Deepwater Horizon

    Auch zehn Jahre nach der Ölkatastrophe um Deepwater Horizon hat sich der Golf von Mexiko nicht wieder erholt. Auswirkungen in der Natur sind noch heute spürbar.

    Katastrophendrama nach wahren Begebenheiten
    • Artikel mit Video-Inhalten

    Vor sechseinhalb Jahren kam es zum Blowout auf der "Deepwater Horizon". Die Umweltkatastrophe danach im Golf von Mexiko interessiert den Film eher nicht. Eher Mark Wahlberg und Kurt Russell als ölverschmierte Helden. Intensives Katastrophen-Kino.

    Topthema: Bayreuth will auf Jobabbau bei BAT reagieren
    • Artikel mit Audio-Inhalten

    weitere Themen: Chinas Wirtschaft wächst im ersten Halbjahr um 6,7 Prozent + Privates Geldvermögen auf Rekordniveau + «Deepwater-Horizon»-Katastrophe kostet BP 62 Milliarden Dollar + Deutsche wollen weniger arbeiten + EU-Kommission segnet Eis-Ehe ab

    Ölkatastrophe kostet BP Milliarden
    • Artikel mit Video-Inhalten

    Sechs Jahre nach der verheerenden Explosion auf der Ölplattform "Deepwater Horizon" im Golf von Mexiko haben sich der Ölkonzern und die US-Justiz auf einen Milliardenvergleich geeinigt. BP muss rund 21 Milliarden Dollar Schadenersatz zahlen.

    Topthema: IWF-Chefin Lagarde kritisiert Deutschlands Sparpolitik
    • Artikel mit Audio-Inhalten

    weitere Themen: Tarifverhandlungen bei T-Systems beginnen + BP zahlt weitere 20 Milliarden Dollar Strafe für "deepwater horizon"-Katastrophe. Moderation: Dirk Vilsmeier

    BP muss wegen Ölkatastrophe 20 Milliarden Dollar zahlen

      Der Mineralölkonzern BP muss wegen der Umweltverschmutzung durch die Explosion der Bohrinsel "Deepwater Horizon" etwa 20 Milliarden US-Dollar Strafe zahlen. Ein US-Bundesrichter stimmte nun einem Vergleich zwischen BP und mehreren US-Staaten zu.

      Nach Deepwater-Katastrophe: BP muss 20 Mrd Dollar zahlen
      • Artikel mit Video-Inhalten

      Weitere Themen: Reaktion auf Panama-Papers: Proteste gegen Islands Premier +++ Schärfe Gesetze gegen Steuerbetrug in Arbeit +++ Erste Flüchtlinge werden in die Türkei zurückgeführt +++ 128 Millionen Euro für "Kopfjäger“ in der Bundesliga