BR24 Logo
BR24 Logo
Suche

Suche | BR24

Artikelsuche

Suchergebnisse

Neuste Artikel

Killer’s Security: Smishing und Scraping

    In den Online-Nachrichten berichtet Achim Killer über die aktuellen Datenskandale bei Facebook und Linkedin. Jeweils 500 Millionen Datensätze von Nutzern dieser sozialen Netzwerke werden auf Untergrundforen zum Kauf angeboten.

    Millionenfach Patientendaten ungeschützt im Netz
    • Artikel mit Audio-Inhalten

    Hochsensible medizinische Daten, unter anderem von Patienten aus Deutschland und den USA, sind nach Recherchen des BR und der US-Investigativplattform ProPublica auf ungesicherten Internetservern gelandet. Jeder hätte darauf zugreifen können.

    Facebook soll 500.000 Pfund wegen Datenskandal zahlen

      Die britische Datenschutzbehörde ICO hat Facebook wegen des Skandals um die unerlaubte Weitergabe von Daten zur Zahlung von 500.000 Pfund verdonnert. Daten von 87 Millionen Facebook Nutzern waren bei der Firma Cambridge Analytica gelandet.

      Rundschau-Nacht: G7-Gipfel in Kanada hat begonnen
      • Artikel mit Video-Inhalten

      Verdächtiger im Mordfall Susanna festgenommen +++ DFB-Team siegt lustlos 2:1 gegen Saudi-Arabien +++ Alles nach Plan: Gerst auf der ISS angekommen +++ Neuer Datenskandal bei Facebook

      Barley kritisiert Facebook wegen Umgang mit Datenskandal

        Konsequenzen seien "noch nicht genügend gezogen worden" – das wirft Justizministerin Katarina Barley Facebook vor. Das soziale Netzwerk steht wegen der Datenaffäre um das Unternehmen Cambridge Analytica seit Längerem in der Kritik.

        B5 Wirtschaft: EU, Kanada und Mexiko gegen US-Zölle in Stellung
        • Artikel mit Audio-Inhalten

        Deutscher Bank droht Kartellklage in Australien +++ EZB wird 20 Jahre alt +++ Turbulente Facebook-Hauptversammlung nach Datenskandal. Moderation: Ralf Schmidberger

        Facebook will ausgeforschte Nutzer in der EU nicht entschädigen
        • Artikel mit Audio-Inhalten

        Facebook wird seine bis zu 2,7 Millionen vom Datenskandal um Cambridge Analytica betroffenen Nutzer in Europa wohl nicht entschädigen. Zur Begründung erklärte das soziale Netzwerk, sensible Bankdaten seien nicht betroffen gewesen.

        Facebook-Chef Zuckerberg steht in Brüssel Rede und Antwort
        • Artikel mit Video-Inhalten

        Wie nutzt Facebook seine Monopolstellung? Was passiert mit den Daten? Wie wird Missbrauch künftig verhindert? Diesen Fragen des EU-Parlaments stellte sich Mark Zuckerberg zwar. Doch der Chef des sozialen Netzwerks gab eher ausweichende Antworten.

        100 Sekunden Rundschau: Zuckerberg entschuldigt sich
        • Artikel mit Video-Inhalten

        Weitere Themen: Bremer Asylaffäre: Innenausschuss lädt Seehofer und Cordt +++ Massive Zunahme an Rauschgiftkriminalität in Bayern +++ Steinmeier ehrt 24 Bürger mit dem Bundesverdienstkreuz +++ Blockabfertigungen in Tirol