BR24 Logo
BR24 Logo
Suche

Neuste Artikel

Wahlentscheidend? Die unheimliche Macht der Social Media Kanäle

    Wie mächtig sind die Social Media Plattformen, wenn es um Wahlen geht? Welche Lehren hat Facebook aus dem Cambridge Analytica Skandal und der russischen Wahleinmischung bei den US-Präsidentschaftswahlen 2016 gezogen? Eine Analyse.

    Wie die Demokratie durch soziale Medien ausgehöhlt wird

    • Artikel mit Audio-Inhalten

    Christopher Wylie arbeitete für "Cambridge Analytica", jene Firma, die illegal Daten klaute und Wähler beeinflusste. Irgendwann reichte es ihm und er wurde zum Whistleblower. Jetzt ist sein Enthüllungsbuch "Mindf*ck" auf Deutsch erschienen.

    Facebook soll 500.000 Pfund wegen Datenskandal zahlen

      Die britische Datenschutzbehörde ICO hat Facebook wegen des Skandals um die unerlaubte Weitergabe von Daten zur Zahlung von 500.000 Pfund verdonnert. Daten von 87 Millionen Facebook Nutzern waren bei der Firma Cambridge Analytica gelandet.

      Britische Datenschutzbehörde fordert 500.000 Pfund von Facebook

        Großbritannien will Facebook wegen Weitergabe von Nutzerdaten durch die Firma Cambridge Analytica mit einer Strafe von 500.000 Pfund (565.000 Euro) belegen. Das Netzwerk habe die Daten nicht geschützt und gegen das Gesetz verstoßen.

        Schlagzeilen BR24/9

          GBW-Wohnungen: EU-Brief bringt Söder in Bedrängnis +++ Europäer vor G7-Gipfel auf Konfrontationskurs zu Trump +++ Rüstungsforschung an bayerischen Unis +++ Bundesrat berät über Verkehrssicherheit von Radfahrern +++ Neue Datenpanne bei Facebook

          Barley kritisiert Facebook wegen Umgang mit Datenskandal

            Konsequenzen seien "noch nicht genügend gezogen worden" – das wirft Justizministerin Katarina Barley Facebook vor. Das soziale Netzwerk steht wegen der Datenaffäre um das Unternehmen Cambridge Analytica seit Längerem in der Kritik.

            Facebook will ausgeforschte Nutzer in der EU nicht entschädigen

            • Artikel mit Audio-Inhalten

            Facebook wird seine bis zu 2,7 Millionen vom Datenskandal um Cambridge Analytica betroffenen Nutzer in Europa wohl nicht entschädigen. Zur Begründung erklärte das soziale Netzwerk, sensible Bankdaten seien nicht betroffen gewesen.

            100 Sekunden Rundschau: Zuckerberg entschuldigt sich

            • Artikel mit Video-Inhalten

            Weitere Themen: Bremer Asylaffäre: Innenausschuss lädt Seehofer und Cordt +++ Massive Zunahme an Rauschgiftkriminalität in Bayern +++ Steinmeier ehrt 24 Bürger mit dem Bundesverdienstkreuz +++ Blockabfertigungen in Tirol

            O-Ton B5: EU-Politiker Albrecht fordert von Facebook Aufklärung

            • Artikel mit Audio-Inhalten

            Der Europa-Abgeordnete der Grünen, Jan Philipp Albrecht, wird bei der Befragung von Facebook-Chef Mark Zuckerberg im EU-Parlament heute dabei sein. Er fordert Aufklärung über den jüngsten Datenskandal rund um die britische Firma Cambridge Analytica.

            Löschen, verbannen, erklären: Facebooks große PR-Offensive

              Facebook löscht Fake-Accounts, Facebook sperrt verdächtige Apps, Facebook öffnet Jugendportal. Facebook bemüht sich mit PR-Macht, den Cambridge-Analytica-Skandal abzuschütteln. Doch es gibt auch genügend schlechte Nachrichten. Von Max Muth