BR24 Logo
BR24 Logo
Suche

Neuste Artikel

Bund bezuschusst Freibad-Sanierung in Roding

    Die Sanierung des Freibads in Roding wird vom Bund mit rund drei Millionen Euro gefördert. Insgesamt soll das Projekt mit etwa 13 Millionen Euro zu Buche schlagen. Wann mit der Erneuerung begonnen wird, ist aber noch unklar.

    BR24Live: Tagesgespräch – Sind die Corona-Schulden zu schultern?

    • Artikel mit Video-Inhalten

    Angesichts der Corona-Pandemie plant der Bund im nächsten Jahr eine Rekord-Neuverschuldung von knapp 180 Milliarden Euro. Was meinen Sie: Wie sollten die Ausgaben in der Krise finanziert werden? Diskutieren Sie mit unter 0800 / 94 95 95 5.

    Wirtschaftsweise: Investitionen sind wichtig in der Pandemie

    • Artikel mit Audio-Inhalten

    Die Wirtschafsweise Veronika Grimm hält die Mehrausgaben des Bundes zur Bewältigung der Corona-Krise für angemessen. Diskussionen über Steuererhöhungen halte sie derzeit aber noch für verfrüht.

    Merkel bittet inständig um Kontaktreduzierungen an Weihnachten

    • Artikel mit Audio-Inhalten
    • Artikel mit Video-Inhalten

    Bundeskanzlerin Kanzlerin hat in der Generaldebatte im Bundestag für weitere Kontaktbeschränkungen an Weihnachten und einen harten Lockdown danach geworben. Dabei machte sie deutlich, was ihre Corona-Politik leitet: wissenschaftliche Erkenntnisse.

    Schuldenrekord: Wie viel Wahlkampf steckt im Bundeshaushalt?

    • Artikel mit Video-Inhalten

    Erst war von 90 Milliarden Euro mehr Schulden für 2021 die Rede, dann von 160 Milliarden und jetzt sind es fast 180 Milliarden geworden, die der Bund an neuen Krediten aufnimmt. Begründet wird das mit Corona, doch die Opposition glaubt das nicht.

    Haushalt 2021: Bund will 180 Milliarden Euro Schulden aufnehmen

      Wegen der Corona-Pandemie sieht der Bundeshaushalt 2021 weit mehr Ausgaben vor als geplant. Um mehr in Verkehr, Gesundheit und Infrastruktur zu investieren, will der Bund 180 Milliarden Euro neue Schulden aufnehmen. Kritik kommt von Grünen und FDP.

      Analyse: Scholz macht Haushaltsjahr zur Bad Bank

        Der Bundestag hat zum ersten Mal über Teile des Konjunkturpaketes beraten. Finanzminister Olaf Scholz (SPD) muss dafür Rekordschulden aufnehmen. Haushaltspolitisch ist dieses Jahr zum Vergessen - das ist seine Strategie. Eine Analyse von Tobias Betz.

        218,5 Milliarden Schulden: Rekord-Minus im Haushaltsentwurf

          Wegen der Corona-Krise will die Bundesregierung in diesem Jahr so viele Schulden aufnehmen wie noch nie. Geplant sei eine Neuverschuldung von 218,5 Milliarden Euro, hieß es aus dem Bundesfinanzministerium.

          #fragBR24💡 Warum festhalten an der Schwarzen Null?

          • Artikel mit Video-Inhalten

          Die Wirtschaft schwächelt, deshalb sollen nicht alle Ressorts so viel Geld bekommen wie gewünscht. Denn eines hat für den Finanzminister im neuen Bundeshaushalt Priorität: Die Schwarze Null soll bleiben.

          Entwicklungsminister Müller kritisiert Etat-Kürzung

          • Artikel mit Video-Inhalten

          Die Kanzlerin hat den Etat der Bundeswehr nach Nato-Vorgaben deutlich erhöht. Das geht aber auf Kosten des Entwicklungshilfe. Minister Müller kritisiert: Wenn wir die Fluchtursachen bekämpfen wollen, dürfen wir nicht an der Entwicklungshilfe sparen.