BR24 Logo
BR24 Logo
Suche

Neuste Artikel

BR24live: Was bedeutet der Mindestlohn für die 24-h-Pflege?

  • Artikel mit Video-Inhalten

Ein Urteil, das Folgen haben dürfte: Der Mindestlohn steht ausländischen Betreuungskräften auch für Bereitschaftsdienste zu. Welche Folgen hat das für die Rund-um-die-Uhr-Pflege? Diskutieren Sie ab 12.05 Uhr mit im Tagesgespräch: 0800 / 94 95 95 5.

Bundesarbeitsgericht: 24 Stunden Pflege sind 24 Stunden Arbeit

  • Artikel mit Video-Inhalten

Wenn eine Pflegekraft 24 Stunden im Dienst ist, muss sie auch für 24 Stunden bezahlt werden, auch wenn sie nicht aus Deutschland kommt. So hat das Bundesarbeitsgericht entschieden. Viele Familien stellt das aber vor eine kaum lösbare Herausforderung.

Crowdworker - das neue Heer der digitalen Billigarbeiter

  • Artikel mit Audio-Inhalten

Crowdworking boomt. Aufträge werden über das Internet oder eine Handy-App vergeben. Auftragnehmer und Auftraggeber bleiben ungebunden. Aber wie sieht es mit der sozialen Absicherung aus?

Fußball: Befristete Verträge sind rechtens

  • Artikel mit Audio-Inhalten

Die Revolution blieb aus, der ehemalige Mainz-05-Torwart Heinz Müller ist nicht der neue Jean-Marc Bosman. Denn mit dem Urteil des Bundesarbeitsgerichts ist klar: Befristete Verträge für Profis sind rechtens.

B5 Wirtschaft: EZB senkt Anleihenkäufe

  • Artikel mit Audio-Inhalten

Deutsche-Börse-Chef Carsten Kengeter kündigt Rückzug an +++ Streit im Siemens-Wirtschaftsausschuss wegen Jobabbau +++ Bundesarbeitsgericht sieht Kündigungsfrist von drei Jahren als unzumutbar. Moderation Christian Sachsinger

B5 Wirtschaft: ThyssenKrupp und Tata einigen sich

  • Artikel mit Audio-Inhalten

Bundesarbeitsgericht: Mindestlohn ist unterste Berechnungsgrundlage für Nacht- und Feiertagszuschläge +++ Knorr Bremse erwägt an die Börse zu gehen +++ Moderation: Dirk Vilsmeier

Grundsatzurteil zum Mindestlohn stärkt Arbeitnehmer

    In Betrieben sorgt der Mindestlohn noch immer für Konflikte: Nun hat das höchste deutsche Arbeitsgericht klargestellt, was für Nachtzuschläge und Feiertagsvergütungen gilt. Das Urteil könnte Arbeitnehmer freuen, die Stundenlohn erhalten.

    Mittwoch, 20. September: Das bringt der Tag

      UN-Generaldebatte geht weiter +++ Letzte Kabinettssitzung vor der Wahl +++ Mindestlohngesetz beschäftigt erneut Bundesarbeitsgericht +++ Maßnahmenpaket Bayerns zur Bekämpfung von Sexualstraftaten +++ 2.BL: Fürth und Regensburg vor schweren Aufgaben

      Kündigung nach Griff zwischen die Beine

        Die absichtliche Berührung der Geschlechtsteile eines anderen gilt immer als sexuelle Belästigung. Sie kann im Beruf daher die Kündigung nach sich ziehen. Auf eine sexuelle Motivation komme es dabei nicht an, entschied das Bundesarbeitsgericht.

        Digitale Überwachung auf dem Vormarsch

        • Artikel mit Video-Inhalten

        E-Mails, Spähsoftware, Videoanlagen oder GPS-Systeme: Die Digitalisierung kann Arbeitgebern Munition bei Kündigungen liefern. Noch ist das kein Massenphänomen. Aber die Zahl der Fälle bei Bundesarbeitsgerichten steigt.