BR24 Logo
BR24 Logo
Suche

Neuste Artikel

"Wild und gefährlich": Feministin Nawal El Saadawi gestorben

    Sie nahm sich heraus, die "Wahrheit" zu schreiben, was ihr zahlreiche Morddrohungen und eine Gefängnisstrafe einbrachte. Die Ägypterin kämpfte ihr Leben lang gegen Beschneidung und für Gleichberechtigung. Jetzt ist sie mit 89 Jahren gestorben.

    Genitalverstümmelung: Kampf gegen eine lebenslange Qual

    • Artikel mit Video-Inhalten

    Weltweit sind geschätzt 200 Millionen Mädchen verstümmelt und beschnitten, manche zudem einfach zugenäht worden - auch in Deutschland. Der Internationale Tag gegen Genitalverstümmelung am 6. Februar will über diese grausame Tradition aufklären.

    AfD-Fraktion streicht eigenem Vorstand die Dienstwagen

      Der Machtkampf in der AfD-Fraktion geht weiter: Nach der gescheiterten Abwahl der Fraktionschefs Katrin Ebner-Steiner und Ingo Hahn hat eine Mehrheit der Fraktion heute eine Beschneidung von Privilegien des Vorstands beschlossen.

      Trump will Schutz sozialer Netzwerke aufweichen

      • Artikel mit Video-Inhalten

      Donald Trump hat ein Dekret unterschrieben, das die Freiheiten von Twitter und Co beschneiden soll. Was der US-Präsident als Vorstoß für mehr Meinungsfreiheit wertet, begünstigt aus Sicht von Kritikern mehr Hatespeech, Hass und Verleumdung im Netz.

      Warnung vor Autokraten: Demokratien sterben leise

        Heute sterben Demokratien selten mit einem Knall. Öfter höhlen sie demokratisch gewählte Regierungen langsam aus – beschneiden Gerichte, Gewaltenteilung und Zivilgesellschaft. Lassen sich diese Autokraten stoppen? Von Andrea Herrmann

        Bundeskanzlerin: Militäreinsatz war erforderlich und angemessen

          Bundeskanzlerin Angela Merkel hat die Angriffe der drei Westmächte auf Ziele in Syrien unterstützt. Ziel der gezielten Luftschläge sei es gewesen, die Fähigkeit des Regimes zum Chemiewaffeneinsatz zu beschneiden.

          Somaliland stellt weibliche Genitalverstümmelung unter Strafe

            Wichtiger Erfolg im Kampf gegen weibliche Genitalverstümmelung: Die qualvolle und brutale Praxis soll in Kürze im ostafrikanischen Somaliland unter Strafe gestellt werden. Dies teilten die SOS-Kinderdörfer mit.

            1.500 Mädchen in Bayern von Beschneidung bedroht

              In den vergangenen Jahren sind viele Menschen aus Afrika nach Deutschland geflüchtet. Darunter etwa 8.000 Frauen, die eine Genitalverstümmelung erlitten haben. Zahlreiche Mädchen sollen laut Gesundheitsministerium noch von Beschneidung bedroht sein.

              Nürnberger Südklinikum: Mehr genitalverstümmelte Patientinnen

                Die Geburtsklinik im Nürnberger Südklinikum behandelt mehr genitalverstümmelte Patientinnen. Bei der Geburt kommt es zu Komplikationen. Die Klinik stellt sich medizinisch und psychologisch darauf ein.

                Sternstunden: Hilfe für Mädchen in Tansania

                • Artikel mit Video-Inhalten

                Winfrida versteckt sich in einer Nonnenschule in Tansania. Ihre Eltern wollen sie beschneiden lassen. Das Internationale katholische Missionswerk Missio hilft Mädchen wie ihr in sogenannten Rescue Camps.